ÖTK-Steig und Hohe Wand Überschreitung

In der Schlusswand. Foto: Alpenverein Edelweiss

Zum 125-Jahr-Jubiläum der HTL Wiener Neustadt im Jahre 1999 wurde der HTL-Steig als erster Sportklettersteig am östlichen Alpenrand errichtet und sehr rasch begeistert aufgenommen. Anhaltend sehr große klettertechnische Schwierigkeiten, spektakuläre Einzelstellen, eine beliebte Einkehrmöglichkeit nahe dem Ausstieg ergeben einen Mix, der voll im gehobenen Pläsiertrend liegt und daher zu Recht großen Anklang gefunden hat. Für Anreisende mit Öffis sei hier eine spezielle Variante empfohlen, nämlich die Kombination mit einer Überschreitung der Hohen Wand und Abstieg durch die Große Klause ins Piestingtal. Die Bahn macht’s möglich.

Mit der Komplettsanierung des Klettersteigs durch den Österreichischen Touristenklub bekam dieser im Frühling 2018 auch einen neuen Namen: ÖTK-Steig.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Mürzzuschlag

Wir empfehlen von Mürzzuschlag diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour.

Über die Pfeiltasten kannst du nach rechts und links bis 7 Tage in die Zukunft (und retour) blättern. Zum Live-Fahrplan kommst du über die Links mit den Haltestellennamen. Die alternativen Rückfahrmöglichkeiten sind durch hinauf und hinunter wischen anzuzeigen.

Fr. 24. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof

Sa. 25. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof

So. 26. Mrz. 2023

 

Am 26.03.2023 wurden keine Verbindungen gefunden.

 

Mo. 27. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof

Di. 28. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof

Mi. 29. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof

Do. 30. Mrz. 2023

Mürzzuschlag Bahnhof
Grünbach/Schneeberg Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Waldegg-Dürnbach Bahnhof
Lizenzhinweise

Bahn Wien – Wiener Neustadt – Grünbach am Schneeberg

Zustieg

Vom Bahnhalt auf der Zufahrt zum nahen Bahnübergang und rechts mit blauer Markierung in eine Siedlung. Alsbald links und ansteigend (Schneebergblick) zu einer Straße. Auf dieser rechts zu ihrem Ende beim Seiser Toni.

Impression am Start bei Grünbach. Foto: Alpenverein Edelweiss
Impression am Start bei Grünbach. Foto: Alpenverein Edelweiss

Eben weiter (anfangs noch Asphalt, blaue Markierung) durch den würzig duftenden Föhrenwald, dann schräg links mit gelber Markierung auf Steiglein Richtung Wagnersteig ansteigen zu einem querenden Forstweg. Auf diesem rechts zu einer kleinen Lichtung mit markantem weißen Felsblock. Dort links ab und auf unmarkiertem Steig hinauf zum Wandfuß, wo der Holzknechtsteig (rot) vom Wandfußsteig (blaue Punkte) abzweigt.

Auf letzterem rechts (besser schon hier Helm aufsetzen) und in leichtem Auf und Ab zur Abzweigung zum Wildenauersteig. Weiter auf dem Wandfußsteig den rot markierten Springlessteig, dann auch den Leitergraben kreuzen und geduldig bis zum grün markierten Völlerin-Steig. Auch diesen kreuzen und am Wandfuß entlang bald zum Einstieg des ÖTK-Steigs. Zu diesen zuletzt einige Meter steil hinauf.

Der Klettersteig verläuft in der Nähe des Skywalks. Foto: Alpenverein Edelweiss
Der Klettersteig verläuft in der Nähe des Skywalks. Foto: Alpenverein Edelweiss

Bis hierher sind es 400 Höhenmeter bzw. 2 ¼ Stunden.

Klettersteig

Über eine Platte schräg aufwärts und gerade weiter zur ersten Bewährungsprobe in Form eines steilen und zuletzt sogar leicht überhängenden Aufschwungs (D–E).

Die Einstiegswand. Foto: Alpenverein Edelweiss
Die Einstiegswand. Foto: Alpenverein Edelweiss

Dann ein erdiger Riss und eine steile Rissverschneidung (D–E). Weiter über ein glattes Wandl in eine kurze Verschneidung (D–E, Fels teils unzuverlässig) und aus ihr rechts raus. Dann wieder über schwierige Stellen (D–E) zu einem Absatz mit Baum (Rastplatz).

Dort eine kurze ungesicherte Stelle, dann verwinkelt weiter und durch einen kniffligen Spalt nach links zum Grat. Ein plattiger Aufschwung wird gefolgt von einigen fordernden Einzelstellen. Weiter im Geröll in den Bereich, wo man links zum ÖTK-Klettergarten gelangen kann (Abbruchmöglichkeit).

Im oberen Abschnitt. Foto: Alpenverein Edelweiss
Im oberen Abschnitt. Foto: Alpenverein Edelweiss

Querung nach rechts über einen steilen erdig-schrofigen Hang zu einer löchrigen Platte und zum zunehmend schwierigen und kraftraubenden Reibungsquergang (D–E).

Querung in die Schlusswand. Foto: Alpenverein Edelweiss
Querung in die Schlusswand. Foto: Alpenverein Edelweiss

Dann ein Schwenk nach links und eine weitere ansteigende, ausgesetzte Traverse (eventuell feucht) zur Schlusswand und in dieser zum Ausstieg (890 Meter).

In der Schlusswand. Foto: Alpenverein Edelweiss
In der Schlusswand. Foto: Alpenverein Edelweiss

Auf dem Klettersteig werden 210 Höhenmeter in etwa 1½ Stunden bewältigt.

Hohe Wand Überschreitung

Vom Ausstieg auf der Wiese linkshaltend zum Paragleiter-Startplatz und im Wald an der Ortlerhütte vorbei zum Gasthof Postl (großer Parkplatz). Nach Nordosten (grüne Markierung) über eine Waldkuppe, dann eine Straße kreuzen und weiter zur Hohe-Wand-Straße. Auf dieser abwärts, bei einer Gabelung links und bald links ab in den Saugraben (grüne Markierung) Richtung Waldegger Steig durch die Große Klause. Durch diese (Stellen A-B, zwei Leitern) hinab ins Dürnbachtal und auf der Landstraße zwei Kilometer talaus zum Bahnhalt Waldegg-Dürnbach.

Nach dem ÖTK-Steig sind bergauf nur noch 30 Höhenmeter zu bewältigen. Bis zum Bahnhalt Waldegg-Dürnbach sind es circa 1 ¾ Stunden.

Rückreise

Bahn Waldegg-Dürnbach – Wiener Neustadt – Wien

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:00 Std Klettersteig   650 HM   800 HM   13 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.