Traumhafte 2-Tages-Überschreitung des Untersberg

Der Blick zurück zum Stöhrhaus am nächsten morgen. Foto: Tobias Hecht

Diese ideale Öffi-Tour mit Start in Bischofswiesen und Ziel in der Nähe von Salzburg bietet in zwei Tagesetappen traumhafte Ausblicke Richtung Watzmann, Hochkalter und Königssee und führt dabei abwechslungsreich und insgesamt ohne große technische Herausforderungen über Berchtesgadener und Salzburger Hochthron. Übernachtet wird im gemütlichen Stöhrhaus.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Graz

Wir empfehlen von Graz diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour.

Über die Pfeiltasten kannst du nach rechts und links bis 7 Tage in die Zukunft (und retour) blättern. Zum Live-Fahrplan kommst du über die Links mit den Haltestellennamen. Die alternativen Rückfahrmöglichkeiten sind durch hinauf und hinunter wischen anzuzeigen.

Sa. 27. Mai. 2023

Graz Hauptbahnhof 1b
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

So. 28. Mai. 2023

Graz Hbf 2
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

Mo. 29. Mai. 2023

Graz Hbf 2
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

Di. 30. Mai. 2023

Graz Hauptbahnhof 1b
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

Mi. 31. Mai. 2023

Graz Hauptbahnhof 1b
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

Do. 1. Jun. 2023

Graz Hauptbahnhof 1b
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle

Fr. 2. Jun. 2023

Graz Hauptbahnhof 1b
Bischofswiesen
Eishöhle
Eishöhle
Lizenzhinweise

Tag 1

Die Tour startet am Bahnhof Bischofswiesen, welcher vom Münchner Hauptbahnhof über München Ost und Rosenheim stündlich und mit Umstieg in Freilassing in circa 2,5 Stunden zu erreichen ist (auch mit Bayernticket). Direkt ab Start kann ein schöner Ausblick Richtung Berchtesgadener Alpen genossen werden.

Kurz nach dem Start bereits mit schöner Aussicht. Foto: Tobias Hecht
Kurz nach dem Start bereits mit schöner Aussicht. Foto: Tobias Hecht

Nach einem kurzen Stück durch Bischofswiesen und über Wiesen und Felder geht es durch einen Wald schattig und stetig bergauf; zuerst noch Forstwegen folgend, später auf schönen Wanderpfaden. Nach einer Zeit haben wir zum ersten Mal einen Ausblick auf das Stöhrhaus mit steiler Abbruchkante des Untersbergs. Nachdem wir die Materialseilbahn des Stöhrhauses passiert haben, geht es in Serpentinen weiter Richtung Leiterl. Dieser schöne Platz mit herrlicher Aussicht eignet sich hervorragend für eine Pause!

Von nun an gehen wir relativ entspannt und mit Blick auf das Stöhrhaus die letzten Meter der ersten Tagesetappe. Kurz bevor wir unsere Übernachtungsmöglichkeit erreichen, lohnt sich noch der Blick in die Tiefe an der vorhin schon von weitem zu sehenden Steilwand des Untersbergs. Wer den Tag nicht ohne Gipfel beenden möchte, kann vom Stöhrhaus in circa 20 bis 30 Minuten zum Berchtesgadener Hochthron aufsteigen. Hier gilt aber, dass diese Strecke am nächsten Tag nochmal gegangen wird. Der Berchtesgadener Hochthron ist mit 1.972 Metern auch gleichzeitig der höchste Punkt der Tour. Wir haben anschließend im Stöhrhaus übernachtet und dort in entspannter Atmosphäre gegessen und getrunken.

Steilwand kurz vorm Stöhrhaus von nahem und aus der Ferne. Fotos: Tobias Hecht

Die Nacht wird im gemütlichen Stöhrhaus verbracht. Foto: Tobias Hecht
Die Nacht wird im gemütlichen Stöhrhaus verbracht. Foto: Tobias Hecht

Tag 2

Am nächsten Tag geht es frisch erholt und gestärkt dem ersten Gipfel, dem bereits bekannten Berchtesgadener Hochthron entgegen. Nach diesem Highlight, wieder mit spektakulärer Aussicht Richtung Dachstein, Steinernes Meer, Watzmann, Kaisergebirge und so weiter wandern wir durch das karstige Hochplateau.

Der Blick zurück zum Stöhrhaus am nächsten morgen. Foto: Tobias Hecht
Der Blick zurück zum Stöhrhaus am nächsten morgen. Foto: Tobias Hecht
Blick über das Plateau. Foto: Tobias Hecht
Blick über das Plateau. Foto: Tobias Hecht

Dabei geht es mal bergauf, mal bergab in Richtung Salzburger Hochthron. Dort wird es voller als zu Beginn des Tages und am Vortag, da eine Seilbahn von Salzburg auf den gleichnamigen Hochthron führt. Eine Pause mit Blick auf die Stadt Salzburg und die Festung Hohensalzburg lohnt sich aber natürlich dennoch.

Für den Abstieg haben wir dann ein weiteres Highlight vor uns. Der Thomas-Eder-Steig führt durch Tunnel, steile Treppen und Stiege Richtung Toni-Lenz-Hütte, wo sich auch nochmal gut Pause machen lässt.

Abstieg durch Tunnel. Foto: Tobias Hecht
Abstieg durch Tunnel. Foto: Tobias Hecht

Wer Lust hat, kann von hier noch die Eishöhle besichtigen, hierfür muss jedoch im Voraus eine Führung gebucht werden.

Der weitere Abstieg ist dann vergleichsweise unspektakulär und zum Schluss einem Forstweg folgend (Abkürzungen möglich!). Dabei halten wir uns immer Richtung Bushaltestelle Eishöhle (nahe Marktschellenberg). Von dort fährt jede Stunde ein Bus zum Salzburger Hauptbahnhof, wo es in knapp zwei Stunden und ohne Umsteigen mit dem Meridian über Freilassing, Rosenheim und München Ost nach München geht. Für die gesamte Rückreise kann das Bayernticket genutzt werden.

Hinweise:

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   2 Tage Wandern   1.900 HM   2.000 HM   23 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert