Anninger und Habsburgwarte

Ausblick von der Wilhelmswarte. Foto: Pedro Labut

Bei einem etwa 11 Kilometer langen Rundweg auf dem Anninger wollen wir auch die Habsburgwarte in einer Höhe von 675 Meter erklimmen.

Unterwegs zum Deutschordenschloss

Der Weinort Gumpoldskirchen erstreckt sich vom Wiener Becken bis zum Anninger. Zunächst durchstreifen wir die Altstadt und gelangen über die Wienerstraße zum Rathaus. Bei der Michaelskirche, wo der Beethoven Wanderweg beschildert ist, biegen wir links ein und stehen bald vor dem Deutschordensschloss. Hier erwarten uns nicht nur das Waldgebiet, sondern auch Weinreben soweit das Auge reicht…

Der Anninger ruft

Wir wollen bei dieser Wanderung aber nicht die Weinbaugebiete erkunden, sondern haben den ersten Anstieg beim Kalvarienberg zu bewältigen. Der Kreuzweg entlang von beschaulichen Marterln erfordert eine gute Trittsicherheit.

Kreuzweg Kalvarienberg. Foto: Pedro Labut
Kreuzweg Kalvarienberg. Foto: Pedro Labut

Die Wegtafel „Anningerhaus über Siebenbrunnengraben“ ist genau die richtige Route, wenngleich wir dann beim Roten Kreuz links auf den beschaulicheren Kegelstattweg schwenken.

Kegelstattweg. Foto: Pedro Labut
Kegelstattweg. Foto: Pedro Labut
Wegtafel. Foto: Pedro Labut
Wegtafel. Foto: Pedro Labut

Von diesem Waldweg biegen wir beim Wetterkreuz rechts ein, um den Hochanninger samt Wilhelmswarte anzuvisieren. Der steinerne Aussichtsturm mit rundem Grundriss wurde 1887 eröffnet und bietet einen tollen Ausblick bis hin zum Schneeberg.

Ausblick von der Wilhelmswarte. Foto: Pedro Labut
Ausblick von der Wilhelmswarte. Foto: Pedro Labut

Nun kehren wir auf den rot markierten Waldweg zurück und sind unterwegs zu einem kleinen Rastplatz, der auch Kirschbaumplatz genannt wird. Es ist nicht mehr weit zum Anningerhaus, wo sich nebst einer Rast auch ein Besuch der Jubiläumswarte am Eschenkogel anbietet. Allerdings ist die eiserne Aussichtswarte seit 2019 gesperrt und soll möglicherweise abgetragen werden.

Anningerhaus. Foto: Pedro Labut
Anningerhaus. Foto: Pedro Labut
Jubiläumswarte Eschenkogel. Foto: Pedro Labut
Jubiläumswarte Eschenkogel. Foto: Pedro Labut

Unmittelbar beim Schutzhaus findet sich ein Wegweiser nach Gumpoldskirchen. Am Kaisergerndlweg steuern wir den Richardhof an und kommen schließlich am Wenzel Weg zurück zum Deutschordensschloss. Die Kirchengasse und Wienerstraße verläuft zum Bahnhof.

Deutschordensschloss Gumpoldskirchen. Foto: Pedro Labut
Deutschordensschloss Gumpoldskirchen. Foto: Pedro Labut

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   3:00 Std Wandern   450 HM   450 HM   11 km   GPX Track

Fazit

Eine abwechslungsreiche Wanderung, welche rund um die Habsburgwarte und am Kreuzweg eine gute Trittsicherheit erfordert. Alternative Routen würden sich ab Mödling, Pfaffstätten und Baden anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.