Tiroler Bergseenwanderung

Anspruchsvolle Tour mit spektakulärer Aussicht von der Talstation der Ehrwalder Almbahn über den Hohen Gang zum Seebensee und Drachensee. Wer es etwas gemütlicher angehen lassen möchte, kann den Seebensee auch von der Bergstation aus erreichen. Diese leichte Wanderung ist dann auch für Familien mit Kinderwagen geeignet. Die Anfahrt von München ist problemlos mit Bus und Bahn machbar, der Abstieg kann dank Seilbahn kniefreundlich verkürzt werden. Die gesamte Strecke der hier beschriebenen Tour verläuft wunderschön auf Wanderpfaden.

Nach unserer 2-stündigen Anfahrt mit der Bahn vom Münchner Hauptbahnhof nach Ehrwald in Tirol erwartet uns am Bahnhof Ehrwald Zugspitzbahn bereits der Bus Nr. 1 und bringt uns in nur knapp 10 Minuten zur Talstation der Ehrwalder Almbahn. Wir haben uns gegen die Fahrt mit der Seilbahn entschlossen und möchten den Seebensee über den Hohen Gang erreichen. Für den seilversicherten, steilen Steig sollte man auf jeden Fall trittsicher sein und idealerweise auch schwindelfrei. Wir starten direkt an der Talstation auf dem gut ausgeschilderten Wanderpfad in Richtung Seebensee und Coburger Hütte. Nach kurzer Zeit nimmt der Pfad an Steigung an und schlängelt sich stetig nach oben.

Nach knapp einer Stunde erreichen wir die Coburger Bank und genießen dort die eindrucksvolle Aussicht auf die markante Zugspitze und das Wettersteinmassiv.

Aussicht von der Coburger Bank auf die Zugspitze. Foto: So Phia
Aussicht von der Coburger Bank auf die Zugspitze. Foto: So Phia

Vor uns liegt nun der anspruchsvollere Teil unserer Wanderung: der Hohe Gang. Die nächsten 300 Höhenmeter geht es nun steil nach oben. Bereits nach wenigen Metern treffen wir auf den ersten Schnee, der allerdings noch schön griffig ist. Die Grödel dürfen daher noch im Rucksack bleiben.

Am Ausstieg angekommen führt uns der sonnige Pfad jetzt weiter über das Seebensee Plateau entlang idyllisch verschneiter Almwiesen. Vor uns erheben sich die Tajaköpfe und der vordere Drachenkopf.

Aussicht auf die Tajaköpfe. Foto: So Phia
Aussicht auf die Tajaköpfe. Foto: So Phia

Nach insgesamt knapp 2 Stunden erreichen wir den Seebensee. Der Pfad trifft kurz vor dem See ein kurzes Stück auf einen Forstweg, an dem wir dann auch auf erste Wanderer treffen, die von der Bergstation der Ehrwalder Almbahn gestartet sind.

Wir umrunden den See auf der Westseite und machen uns gleich weiter auf Richtung Drachensee. Dazu folgen wir dem Pfad hinter der Materialseilbahn zur Coburger Hütte. Dieser steigt schnell steil an und bringt uns nach weiteren 30 Minuten an unser heutiges Ziel: der Drachensee.

Drachensee. Foto: So Phia
Drachensee. Foto: So Phia

Auf 1.920 m genießen wir in der Sonne windgeschützt an der Coburger Hütte unsere Brotzeit. Der Hüttenbetrieb ist bereits eingestellt, vielleicht sind wir deshalb auch so schön allein. Nach einer ausgiebigen Rast treten wir den Rückweg zum Seebensee an.

Ausblick auf den Seebensee von der Coburger Hütte. Foto: So Phia
Ausblick auf den Seebensee von der Coburger Hütte. Foto: So Phia

Jetzt holen wir auch die Grödel aus unseren Rucksäcken, da sie den Abstieg um ein Vielfaches vereinfachen und beschleunigen. Am Seebensee nehmen wir am nördlichen Ende den Wanderweg Richtung Ehrwalder Alm. Der Weg schlängelt sich entlang kleiner Hügel wunderschön über Almen und durch Wälder bis zur Bergstation der Seilbahn.

An der Ehrwalder Alm gönnen wir uns nach unserer insgesamt 6-stündigen Tour (mit Pausen) einen Kaiserschmarrn in der warmen Herbstsonne. Anschließend nehmen wir unseren Knien zuliebe die Seilbahn runter zur Talstation. Von dort aus spazieren wir gemütlich die letzten 3,5 Kilometer zum Bahnhof. Der Zug bringt uns ganz bequem ohne Umsteigen in 2 Stunden direkt nach München zurück – ein schöner Ausklang für einen wunderbaren Tag.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:00 Std Wandern   800 HM   400 HM   11 km   GPX Track