Der Fadensteig am Schneeberg

Der Fadensteig ist sicher der beliebteste und am stärksten frequentierte Aufstieg auf den Schneeberg. Er besitzt sehr viele Facetten, die für ihn sprechen und ihn wirklich attraktiv machen!

Anreise

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Ich habe schon länger darüber nachgedacht, schon am Vorabend anzureisen und in der Edelweiss Hütte zu übernachten. Das probieren wir jetzt einmal aus.

Edelweiss Hütte

Wir reisen also diesmal am schon am Vorabend an und gehen vom Parkplatz in Losenheim die Forststraße hinauf, weil wir es für heute Abend einmal ruhig angehen wollen. Da der Hüttenwirt in seinem Geländeauto vorbei fährt und unsere Rucksäcke mitnimmt – wir haben sein Angebot, uns auch mitzunehmen dankend abgelehnt – ist es ein schöner Abendspaziergang für uns. Dementsprechend sind wir nach 45 Minuten in der Edelweiss Hütte.

Ich muss sagen, dass ich mich an diesem Abend in der Edelweiss Hütte sehr wohl fühle. Das scheint auch anderen so zu gehen, denn mehr als die Hälfte der Zimmer ist gebucht obwohl eine größere Gruppe kurzfristig ausgefallen ist.

Noch eine Anmerkung zum Abendessen: Es schmeckt uns sehr gut! Einen entsprechend wohlwollenden Eintrag habe ich bereits in meinem Schweinsbratenindex verfasst.

Frühstück gibt es ab sieben Uhr. Wir nehmen uns vor, pünktlich zu frühstücken, um möglichst schnell losgehen zu können – brauchen dann aber doch bis nach acht Uhr, bis wir wegkommen. Das stört uns aber nicht wirklich, weil wir so noch immer eineinhalb Stunden früher bei der Edelweiss Hütte weggehen, als wenn wir mit dem ersten Bus angekommen wären. Und länger schlafen konnten wir auch!

Fadensteig: Der Steig

Der Fadensteig beginnt ja quasi gleich hinter der Edelweiss Hütte. Das Stück im Wald ist jetzt im Frühjahr teilweise eisig – wenn unbedingt notwendig, kann man hier schon die Steigeisen anlegen. Da nach der Baumgrenze aber ein meist aperes Stück kommt, das meist die Sonne abtaut, liegt nach dem Waldstück möglicherweise nicht einmal mehr Schnee. Die ersten Kletterstellen kommen dort und sind ohne Steigeisen angenehmer.

Die Abwechslung empfinde ich interessant und sehe das als einen weiteren Pluspunkt des Fadensteigs.

Nach dem Schotterfeld wechselt der Fadensteig nach rechts in den Schatten. Ab hier sieht man dann schon, ob sich Steigeisen auszahlen oder nicht: Am Weg ist der komprimierte Schnee immer wieder getaut und gefroren. Ab hier legen wir Steigeisen an, weil dann nach einem kurzen, steilen Aufstieg die erste Querung kommt.

Steigeisenanlegeplatz am Fadensteig
Steigeisenanlegeplatz am Fadensteig

Es gibt zwei Querungen, die recht ausgesetzt sind. Abhängig von Schneelage und wie eisig es ist, sind diese unterschiedlich heikel.

Diesmal ist die erste Querung prinzipiell gut zu gehen, aber nur sehr schmal ausgetreten. Die zweite Querung ist diesmal viel einfacher, weil breiter ausgetreten. Das habe ich in früheren Wintern auch schon umgekehrt gesehen.

Das letzte steile Stück ist eine längere Kletterstelle. Ab der Geländekante ist der „Steig“ vorbei. Dafür dominiert das phantastische Panorama (noch ein Plus).

Das letzte Kletterstück vor dem Plateau
Das letzte Kletterstück vor dem Plateau
Panorama nach dem Ausstieg aus dem Kletterstück des Fadensteigs.
Panorama nach dem Ausstieg aus dem Kletterstück des Fadensteigs.

Von der Edelweiss Hütte bis zum Ausstieg brauchen wir recht genau 1,5 Stunden.

Fadensteig: Der fade Teil

Wegen diesem „faden Teil“ kann ich den Fadensteig dann doch nicht so gut leiden. Es geht immer leicht bergauf, ohne dass man ein Ziel vor Augen hätte. Der Weg führt praktisch immer in den Himmel hinein. Wenn der blau ist, dann ist das Panorama rundherum wenigstens schön anzuschauen.

Schitour am Fadensteig, Schneeberg
Schitour am Fadensteig, Schneeberg

Ich brauche für diesen Abschnitt bis zum Kaiserstein / Fischerhütte diesmal eine Stunde. Didi wartet immer wieder auf mich – es ginge also auch schneller.

Gipfel Klosterwappen

Kurz vor dem Kaiserstein und der Fischerhütte.
Kurz vor dem Kaiserstein und der Fischerhütte.
Blick von der Fischerhütte zum Klosterwappen.
Blick von der Fischerhütte zum Klosterwappen.

Tipp: Wenn es sehr, sehr kalt ist, lädt der Winterraum der Fischerhütte zum Ausrasten ein. Wer dann noch eine Zwei-Euro Münze dabei hat, kann die Heizung für ein paar Minuten in Gang setzen.

Von der Fischerhütte gehen wir etwa 15 Minuten zum Klosterwappen, dem Hochschneeberg, hinüber.

Gipfel Klosterwappen / Hochschneeberg
Gipfel Klosterwappen / Hochschneeberg
Anraum
Anraum

Der Aufstieg über den Fadensteig endet spätestens hier – höher hinauf geht es in Niederösterreich einfach nicht 🙂

Abstieg

Ich spare es mir diesmal unseren Abstieg zu beschreiben. Einerseits weil es wirklich viele Möglichkeiten gibt, die zu einem Gutteil davon abhängen, mit welchem Gerät man unterwegs ist (Ski, Schneeschuhe, weder noch).

Als Ziel mit öffentlicher Anbindung kommen Losenheim (z.B. Schauenstein, Hoyos-, Wurzen- oder Schneegraben), Puchberg (Schneidergraben, Herminensteig, Miesel- oder Hengsttal), Payerbach (Varianten über Krummbachsattel) oder Kaiserbrunn (Stadelwandgraben) in Frage.

Diese große Auswahl ist auch ein Vorteil. Allerdings keiner des Fadensteigs, sondern des Schneebergs!

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 35h  1.200HM  1.200HM  7km  GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Mürzzuschlag, Wien und Wiener Neustadt erreicht werden.