Am Gahns: Payerbach-Reichenau bis Gloggnitz

Wunderschöne Waldwege. Foto: Birgit Matzinger

Ein wunderschönes Wochenende lädt förmlich dazu ein ein bisschen wandern zu gehen. Ich mag die Gegend rund um Payerbach-Reichenau sehr gerne und hatte mir vor einiger Zeit schon diese Wanderung herausgesucht. Für die nicht ganz 14 Kilometer und die 900 Höhenmeter brauchen wir nicht ganz 4 Stunden exklusive Pause. Perfekt für einen sonnigen Nachmittag. Da meine Begleitung noch aus Oberösterreich anreisen musste, fuhren wir erst um 11:05 vom Bahnhof Meidling ab. Wir kamen um 12:08 in Payerbach-Reichenau an und starteten die Wanderung bei strahlendem Sonnenschein.

Leider konnten wir innerhalb der nächsten 6 Tage keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Feldkirch zu dieser Tour für dich finden.

Vom Bahnhof Payerbach-Reichenau über die Waldburgangerhütte zum Bahnhof Gloggnitz

Nach dem Aussteigen geht es auf dem Weg in Fahrtrichtung weiter. Bald kommen Stufen und unten angekommen steht man bei einer Unterführung. Dort geht man durch und sieht schon gleich die ersten Wegweiser. Man geht die Straße entlang und folgt der Beschilderung Richtung Waldburgangerhütte. Es geht eindreiviertel Stunden bergauf, kurz auf der Straße und später auf Forstwegen und Steigen.

Pferde beim Aufstieg. Foto: Birgit Matzinger
Pferde beim Aufstieg. Foto: Birgit Matzinger

Der Weg ist durchwegs gut markiert und bei der Waldburgangerhütte angekommen hat man fast die gesamte Steigung der Wanderung erledigt. Wir gönnten uns bei der Hütte einen Apfelsaft gespritzt und gingen aber dann bald weiter, da wir eigentlich so oder so Mittagessen wollten und die Jause im Rucksack schon wartete.

Waldburgangerhütte. Foto: Birgit Matzinger
Waldburgangerhütte. Foto: Birgit Matzinger

Man folgt dann dem Weg neben der Hütte bergauf und erreicht kurz darauf den höchsten Punkt der Tour. Es kommt dann eine schöne Lichtung mit fabelhaftem Ausblick, wo wir uns zum Jausnen niederließen. Wir trödelten und genossen die Sonne.

Ausblick beim Jausnen. Foto: Birgit Matzinger
Ausblick beim Jausnen. Foto: Birgit Matzinger

Danach geht der gut markierte Weg stets bergab. Nach einiger Zeit kommt eine Kreuzung, bei der man auch zur Roten Wand gehen kann, hier wählt man aber den Weg nach Gloggnitz. Die Waldwege sind wirklich wunderschön und ich finde das ist der schönste Teil der Wanderung.

Wunderschöne Waldwege. Foto: Birgit Matzinger
Wunderschöne Waldwege. Foto: Birgit Matzinger

Man kommt dann zu einer kleinen Siedlung (Auf der Wiese) und ab hier muss man leider ein Stück am Asphalt gehen. Da die Umgebung aber wunderschön ist und das Wetter auch, verzeihe ich das der Wanderroute. 🙂 Nach dem Gasthof Seelhofer biegt man links ab und geht die ruhige, in unserem Falle unbefahrene, Straße entlang. Gloggnitz ist schon bald sichtbar und man kommt dann auch wieder auf einen Waldweg. Um kurz nach 5 kommen wir dann beim Bahnhof an und warten auf einer Bank gemütlich auf den Zug. Wir erwischen sogar einen Zug, der mit nur einem Zwischenhalt in Neunkirchen, direkt zum Bahnhof Meidling fährt. Ich wusste gar nicht, dass es diese Verbindung existiert. So komme ich sehr unkompliziert und zufrieden von dieser Wanderung nach Hause.

Fazit

Ich kannte einen Teil des Weges bereist vom Abstieg von meiner Wanderung am danebenliegenden Saurüssel. Vor allem der mir unbekannte Teil zwischen der Waldburgangerhütte und Auf der Wiese gefiel mir besonders gut.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   5:00 Std Wandern   900 HM   950 HM   14 km   GPX Track

2 Kommentare

  1. Liebe Regina,

    danke für den Kommentar und freut mich, dass es gefallen hat. Ich finde die Gegend rund um Payerbach und Gloggnitz auch wunderschön und so gut erreichbar von Wien aus. Beim Schneeschuhwandern bin ich nicht die richtige Ansprechpartnerin, aber da kann http://www.zuugle.at sehr gut helfen! Einfach dort nach Sportart Schneeschuh filtern.

    Ja die Sache mit der Gehzeit ist immer nicht so leicht, weil es für alle unterschiedlich ist. Wir waren an dem Tag, wohl etwas getrieben von der noch frühlingshaften Kälte, besonders schnell unterwegs.

    Frohes weiteres Erkunden jedenfalls 🙂
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Wir sind die Route am 18.9.2022 nachgegangen und fanden sie sehr schön, insbesondere die Gegend um die Waldburgangerhütte. Man könnte da sicher auch schon Schneeschuhwandern?Der Abstieg entpuppte sich jedoch als etwas langwieriger als gedacht. Unsere reine Gehzeit betrug mindestens fünfeinhalb Stunden und besonders beim Abstieg dachten wir, uns wohl vergangen zu haben. Ab dem Gasthof Seehofer sind es noch 1 1/4 Stunden Gehzeit bis zum BHF Gloggnitz. Jedenfalls danke für den tollen Tipp, wir werden die Gegend weiter erkundschaften!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.