Schitour aufs Hochälpele

Ausgehend von der Talstation des Hochälpeleliftes (1140m ü.A.) starten wir unsere nachmittägliche, spontane Schitour aufs Hochälpele. Die Anreise verläuft denkbar unkompliziert mit Bus und Bahn, die rund 10-minütige Umstiegszeit am Dornbirner Bahnhof nutze ich um noch schnell eine Jause zu kaufen.

Anreise

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Um die Route mit den öffentlichen Verkehrsmitteln jedoch zu finden, benötigt es etwas Lokalkenntnis, denn auf google.maps wird die betreffende Haltestelle „Schwarzenberg, Weißtannen“ direkt beim Hochälpelelift nicht angezeigt. Der „Wanderparkplatz Bödele“ springt dafür ins Auge. Über vmobil.at kann jedoch über die Angabe einer Adresse die Haltestelle ausfindig gemacht werden.

Schitour auf Hochälpele. Foto: Barbara Kuen
Schitour auf Hochälpele. Foto: Barbara Kuen

Hochälpele im Bregenzerwald

Aufs Hochälpele können verschiedene Routen gewählt werden. Wir entscheiden uns die Lankabfahrt hochzugehen und bei der Bergstation des Lankliftes nach links weiter aufs Hochälpele zu gehen. Da es sich um eine Schitour in einem beliebten Schigebiet handelt, kann ich die Tour nur außerhalb des Liftbetriebes empfehlen.

Am Hochälpele (1460m ü.A.) angekommen, fahren wir aber nicht zu unserem Ausgangspunkt ab, sondern nach Schwarzenberg (720m ü.A.).

Schitour auf Hochälpele. Foto: Barbara Kuen
Schitour auf Hochälpele. Foto: Barbara Kuen

Das Aprilwetter hat uns Neuschnee bis zum Dorfplatz, der uns gegen Ende der Tour auch durch die Kirche als Orientierungspunkt dient, beschert. Hier befindet sich die Haltestelle „Schwarzenberg Dorf“ mit halbstündlich verkehrendem Busbetrieb. Etwas Vorsicht ist nur geboten, da gegen Ende der Abfahrt eine Forststraße überquert wird und die Schi kurz abgeschnallt werden müssen.

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 2h  350HM  800HM  7km  GPX Track

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Sehr feine Tour für zwischendurch, zum (Wieder-) einsteigen und genießen der schönen langen Abfahrt durch die breiten Schneisen im Wald.

B’sundrig: zurückgelegte Fußwege insgesamt <100m