Stadtwanderweg 1A Leopoldsberg

Der Stadtwanderweg 1A führt in einer abwechslungsreichen Runde von Nußdorf entlang der Donau ins Kahlenbergerdorf, über den Nasenweg auf den Leopoldsberg, weiter zum Kahlenberg und über den Nußberg wieder zurück zur Donau.

Anreise

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Wanderkarte
Hier zeigt uns Ulli Sima wo es lang geht. Foto Veronika Schöll

Entlang der Donau bis ins Kahlenberger Dorf

Am Anfang des Stadtwanderweges 1A verschaffe ich mir einen Überblick über den Wegverlauf. Wie angezeigt, gehe ich unter der Franz-Josefs-Bahn durch zur Donaupromenade. Vorsicht, gleich nach der Unterführung kreuzt der viel befahrene Donau-Radweg. Bitte unbedingt stehen bleiben und genau schauen. Für Radfahrer ist diese Stelle sehr uneinsichtig und nicht jeder Radler kennt den oberen Weg, der erst nach dem Donau Fritzi zur Donau herunter führt.

Ich laufe die Donaupromenade entlang, vom Nußdorfer Wehr bis zum Kuchelauer Yachthafen. Die Donau ist heute grau, wie der Himmel. Nach dem Yachthafen und vor der Kuchelau geht es nach links unter der Bahn und Schnellstraße durch ins Kahlenberger Dorf hinüber.

Kuchelau
Blick in die Kuchelau. Foto Veronika Schöll

Über den Nasenweg auf den Leopoldsberg

Wer kennt ihn nicht, den Nasenweg auf den Leopoldsberg, so steil wie ein Nasenrücken. 250 Höhenmeter verteilt auf einen Kilometer. Schneller als in vierzehn Minuten schaffe ich den nicht. Bis jetzt.

Nach der Unterführung wende ich mich nach rechts und beginne mit dem Aufstieg 🙂 Ich komme ordentlich ins Schwitzen. Aber je höher ich steige, desto schöner wird die Aussicht auf meine geliebte Heimatstadt. Der Weg wartet mit vielen Stiegen, aufgebrochenem Asphalt, Schotter und einigen Aussichtsbalkonen auf.

Daneben im Wald verläuft ein legendärer Downhilltrail am Nasensteig für die ganz narrischen Mountainbiker. Heute sehe ich aber nur eine lebensmüde Wanderin, die sich mit Hilfe von zwei Wanderstöcken hinunterquält.

Beginn Nasenweg
Hier geht es rauf auf den Leopoldsberg. Foto Veronika Schöll
Donaublick
Die graue Donau, Blick vom Weg auf den Leopoldsberg. Foto Veronika Schöll

Vom Leopoldsberg zum Kahlenberg

Einigermaßen außer Atem komme ich am Leopoldsberg an. Es gibt hier oben eine Burg, eine Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Türkenbelagerungen und zwei Aussichtsplattformen. Von der hinteren blickt man auf Klosterneuburg, den Bisamberg, die Burg Kreuzenstein und ins Weinviertel hinein. Die vordere ermöglicht, das gesamte Wiener Becken und das Wiener Häusermeer zu bewundern. Die Wolken werden leider ein bisschen undicht. Gut, dass der nächste Teil der Strecke im Wald liegt. Ich laufe weiter neben der Burgmauer zum Parkplatz hinunter. Hierher fährt auch der Bus 38A (am Kahlenberg umsteigen) von Heiligenstadt herauf.

Richtung Klosterneuburg
Vom Leopoldsberg nach Norden schauen, Klosterneuburg und Bisamberg. Hier flog der Schleier. Foto Veronika Schöll

Ich entscheide mich für den Waldweg, denn er verläuft etwas weiter entfernt von der Höhenstraße als der Originalweg und beginnt zwischen öffentlicher Toilette und Parkplatz. Dieser Waldweg führt bis nach Klosterneuburg (gelbe Markierung) hinunter. Soweit will ich aber nicht, deshalb biege ich bei der nächsten Gabelung nach links ab (blaue Markierung), um nach kurzer Zeit die Höhenstraße zu überqueren und an der Hütte am Weg (Josephinenhütte), am Waldseilpark und Bogenparkour vorbei hinauf zum Kahlenberg zu gelangen.

Parkplatz Leopoldsberg
In die Botanik, weg vom Parkplatz am Leopoldsberg. Foto Veronika Schöll

Der riesige Parkplatz und die touristische Infrastruktur am Kahlenberg sind jetzt nicht so der Burner, deshalb bleib ich nie lange da oben. Die Aussicht ist vom Leopoldsberg ohnehin schöner, außerdem nieselt es noch immer. Obwohl, eigentlich eine angenehme Abkühlung.

Über den Nußberg zurück ins Kahlenberger Dorf

Der Stadtwanderweg 1A geht nun bei der Hotelfachschule vorbei ein Stück über die Kahlenbergerstraße hinunter zum Nußberg. Ich biege von der Straße dann nach links ab in den steilen und holprigen Schimankoweg. Was jetzt kommt, ist am Wochenende bei sonnigem Wetter Verführung pur. Zahlreiche Buschenschänken laden in den Weingärten am Nußberg zum Einkehren ein. Heute besteht die Gefahr nicht, obwohl es zu regnen aufgehört hat. Sonst absolute Empfehlung!

Nußberg
Weingärten am Nußberg. Foto Veronika Schöll

Nach dem Mayer am Nußberg und vor dem Sirbu biege ich links in den Unteren Weißleitenweg ab. Zuerst durch die Weingärten mit Blick auf den vorhin eroberten Gipfel, den Leopoldsberg. Dann weiter durch den Wald bergab, vorbei an einer alten Streuobstwiese zum Waldbachsteig, der recht steil aber durchaus fotogen hinunter ins Kahlenberger Dorf führt.

Weingärten
Durch die Weingärten, vor mir der Leopoldsberg. Foto Veronika Schöll
Apfelbäume
Streuobstwiese. Foto Veronika Schöll
Kahlenbergerdorf
Hinunter ins Kahlenberger Dorf. Foto Veronika Schöll

Zurück nach Nußdorf

Ich komme genau dort im Kahlenberger Dorf an, wo der Nasenweg beginnt und nehme gleich die erste Unterführung zur Donaupromenade. Zurück an die Donau. Heute ankert hier nur ein einziges Kreuzfahrtschiff. Ohne Passagiere.

Es ist nicht mehr weit bis zur Straßenbahn. Da ich ordentlich geschwitzt habe, freue ich mich sehr über den automatischen Duschservice knapp vorm Ziel. Danke liebes Universum (oder wem auch immer). Es beginnt ordentlich zu schütten. Waschlnass erreiche ich durch die Unterführung beim Nußdorfer Wehr die Straßenbahnstation.

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Ich habe mich gerade ins Wartehäuschen verzogen, da hört es auf zu regnen. Duschservice mit perfektem Timing! Das kann was. Und als ich zuhause aus der Bim steige, scheint schon fast wieder die Sonne. Nice.

Hier kannst du übrigens nachschauen, wie die Runde bei Sonnenschein aussieht: Meine Lieblingsrunde mit Blick über Wien.

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 3h  350HM  350HM  11km  GPX Track