Hoher Kranzberg

Schnelle und einfache Rundwanderung mit rundum Gipfelblick auf dem Hohen Kranzberg. Der Rückweg führt an zwei Bergseen vorbei.

Mittenwald

In Mittenwald angekommen gehen wir vom Bahnhof aus westlich die Bahnhofstraße entlang und folgen den Schildern zum Sessellift Kranzberg.

Wer das erste Mal in Mittenwald ist und sich über die riesige Geige aus Holz wundert – Mittenwald ist bekannt für Streichinstrumente 🙂

Nach circa 10 Minuten erreichen wir den Ausgangspunkt der Wanderung, den Wanderparkplatz. Bereits hier ist der Blick auf das Karwendelgebirge toll. Am Parkplatz können wir noch eine Karte des Wandergebietes anschauen und links davon den Weg zum Hohen Kranzberg nehmen.

Hoher Kranzberg

Der Weg hoch besteht überwiegend aus Forststraßen und ein paar Stufen. Anfangs ist es ein wenig steiler, was sich jedoch schnell wieder legt. Sehr bald kommen wir an einer kleinen Kapelle vorbei und gehen weiter und folgen dem Weg und den Schildern Richtung Hoher Kranzberg.

Ausblick am Weg. Foto: Cansu Zenger
Ausblick am Weg. Foto: Cansu Zenger

Nach circa einer Stunde erreichen wir die Bergstation der Sesselbahn, wo auch die Station der Rodelbahn ist. Ein wenig weiter links sehen wir den Berggasthof St. Anton, wo man sich außerhalb der Coronazeit stärken kann. Man hat hier eine grandiose Aussicht auf das Karwendelgebirge.

Wir folgen den Schildern weiter und sind nach circa 30 Minuten auch schon auf dem Gipfel. Trotz der niedrigen Höhe (1.397 Meter) hat man einen faszinierenden Rundumblick auf die Soierngruppe, das Karwendelgebirge, Wettersteingebirge und viele mehr. Beschilderte Tafeln zeigen uns die genauen Namen der Berge.

Abstieg über Ferchensee und Lautersee

Anschließend geht es weiter zu den beiden Seen, Ferchen- und Lautersee. Statt links abzubiegen, von wo wir hergekommen sind, geht es rechts, südwestlich entlang weiter. Schilder weisen den Weg zum Ferchensee. Von nun an geht es höhenmäßig nur noch bergab, die Stimmung aber nicht 😉 

Von Bäumen umgeben kann man die wundervolle Ruhe genießen – einzig gestört durch das Plätschern eines Bächleins.

Unten am Ferchensee angekommen, hat man die Wettersteinspitze direkt vor der Nase, auf der anderen Seite des Sees.

Im Sommer fährt von hier aus ein Wanderbus nach Mittenwald zurück, im Winter jedoch nicht. Dafür kann man, wenn der See zugefroren ist, am südlichen Ende des Ferchensees Eisläufer beobachten oder wenn man seine eigenen Schlittschuhe dabei hat, selbst ein bisschen fahren.

Circa 20 Minuten lang folgt man den Schildern zum Lautersee, welches zu Füßen des Karwendelgebirges liegt. Corona bedingt ist hier leider wieder jegliche Einkehrmöglichkeit geschlossen. Nördlich des Sees, an der Lautersee-Alm, gibt es aber wenigstens Kaffe to go.

Den Ausblick bewundernd (außer es ist neblig) kann man hier eine kleine Pause machen und schauen, wann der nächste Zug fährt. Von hier aus sind es 40 Minuten bis zum Bahnhof.

Dafür gehen wir an der Kapelle Maria Königin links entlang und nehmen noch den Lainbach-Wasserfall als Abschluss unserer Tour mit.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   5:00 Std Wandern   500 HM   500 HM   11 km   GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Innsbruck und München erreicht werden.