Himmlisch: Von Lacken nach Rottenegg

Weiß zu gefallen: Das Kleine Rodltal. Foto: Stefan Hochhold

Eine kleine und großteils idyllische Tour von Lacken über Eschelberg und St. Gotthard nach Rottenegg. Man trifft auf vier Bäche: Den Eschelbach, den Marbach, die Kleine & Große Rodl. Dazu gibt’s ein Renaissance-Schlösserl und eine Kirche im Spätbarock zu bestaunen. Lässt sich als Lauf oder als Wanderung machen.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Bruck an der Mur

Wir empfehlen von Bruck an der Mur diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour.

Über die Pfeiltasten kannst du nach rechts und links bis 7 Tage in die Zukunft (und retour) blättern. Zum Live-Fahrplan kommst du über die Links mit den Haltestellennamen. Die alternativen Rückfahrmöglichkeiten sind durch hinauf und hinunter wischen anzuzeigen.

Di. 28. Jun. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof

Mi. 29. Jun. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof

Do. 30. Jun. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof

Fr. 1. Jul. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof

Sa. 2. Jul. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof

So. 3. Jul. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof

Mo. 4. Jul. 2022

Bruck/Mur Bahnhof
Lacken im Mühlkreis Bahnhst
Rottenegg Bahnhof
Rottenegg Bahnhof
Lizenzhinweise

An einem warmen Samstag Ende April 2021 machen sich Joe und ich zu einem Mini-Lauf-Abenteuer auf. Wir fahren dazu mit der legendären Mühlkreisbahn nach Lacken im Mühlkreis.

Traum-Frühlingswetter. Abfahrt vom Bahnhof Urfahr. Foto: Stefan Hochhold
Traum-Frühlingswetter. Abfahrt vom Bahnhof Urfahr. Foto: Stefan Hochhold

Gestartet wird gegen Mittag am Bahnhof in Urfahr bei strahlend blauem Himmel, mit nur wenigen Wolken. Zwischen Rottenegg und Lacken verkehrt an diesem Tag Schienenersatzverkehr. Recht unkompliziert wird vom Zug in den Bus gewechselt. Nach der Überwindung des Saurüssels (diesmal auf Asphalt; ansonsten ist man hier mit 46 ‰ Steigung auf einem der steilsten Bahnabschnitte Österreichs unterwegs) steigen wir in Lacken aus und legen gemütlich los.

Die Tour

Die Route startet vis-à-vis der Bus-/Bahnhaltestelle. Richtung Osten (dem Wegweiser links folgend) marschieren wir entlang des Laherwegs über Oberstraß nach Mühlholz. 

Ein Herz aus Holz. Wer hat das schon? Foto: Stefan Hochhold
Ein Herz aus Holz. Wer hat das schon? Foto: Stefan Hochhold

Dort treffen wir auf den ersten von vier Bächen: Es rauscht der kleine Eschelbach. Mit einem Herz aus Holz wird ein romantisch-schöner Wegabschnitt – mit tollem Blick auf das Schloss Eschelberg – eingeleitet. Der beschauliche Track endet jedoch bald wieder und wir stoßen auf eine Bezirksstraße, der wir wohl oder übel eine Weile entlang laufen müssen. Denn leider konnten wir keine Wanderwegführung entlang des Marbachs entdecken.

Schloss Eschelberg. Perspektive von der Bezirksstraße hinauf. Die Burg wirkt schwer einnehmbar. Foto: Stefan Hochhold
Schloss Eschelberg. Perspektive von der Bezirksstraße hinauf. Die ehemalige Burg war früher wohl schwer einnehmbar. Foto: Stefan Hochhold
Ein Unikum: Heustadl mit Getränkemarkt. ;) Foto: Stefan Hochhold
Ein Unikum: Heustadl mit Getränkemarkt. 😉 Foto: Stefan Hochhold

Man bekommt hier aber nochmal einen spektakulären Blick auf die ehemalige Burg – welche im Stil der Renaissance zu einem Schloß umgebaut wurde – geboten. Nach etwa 1,5 km entlang der großen Straße überqueren wir den Marbach und steigen über einen Wiesenweg nach St. Gotthard auf. Vorbei an einem Bauernhof mit Spezial-Getränkeservice erreichen wir die Kirche mit markantem Zwiebelturm – gebaut im Spätbarock, wie ich später nachlese.

Vom da an gehts (geografisch) wieder bergab: Runter ins Kleine Rodltal, welches uns beiden bisher noch eher unbekannt war.

Aktualisierung (19.05.2022): Der Abschnitt von St. Gotthard ins Kleine Rodltal ist aktuell fast zugewachsen und nur noch ein Trampelpfad.* – Hier ev. eine alternative Route zB. über Kreuzweg wählen. Das Tal könnte dann von Rottenegg aus zB. über Hofleiten begangen werden.

* Danke an Dirk Repkewitz für den Hinweis.

Wir sind von der Neuentdeckung des Fleckens Erde begeistert und kommen schließlich in Rottenegg an, wo wir unseren Lauf beenden. Im ortsgelegenen Gasthaus bestellen wir ein ausgezeichnetes Burger-Menü, welches am Ufer der Großen Rodl genossen wird.

Weiß zu gefallen: Das Kleine Rodltal. Foto: Stefan Hochhold
Weiß zu gefallen: Das Kleine Rodltal. Foto: Stefan Hochhold

Der letzte Kilometer ist vordergründig zweckmäßig (Zweck hier: Heimkommmen) und hat nur wenig ästhetisches zu bieten: Entlang der Eschelbergstraße gehts zum Bahnhof Rottenegg. Von dort bringt uns die Mühlkreisbahn zurück. Wir sind uns beide einig: So einen Ausflug müssen wir bald wieder unternehmen!

Blau-grüne Donau. Weiß-blauer Himmel. Foto: Stefan Hochhold
Blau-grüne Donau. Weiß-blauer Himmel. Foto: Stefan Hochhold

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   2:30 Std Wandern   160 HM   350 HM   10 km   GPX Track

4 Kommentare

  1. Bei der Tour von Lacken nach Rottenegg ist der Abzweig nach St. Gotthard ins Kleine Rodltal nicht als Wanderweg ausgeschildert und fast zugewachsen. Nur noch ein Trampelpfad und leicht zu verfehlen.

    1. Vielen Dank für den wertvollen Hinweis! Ich hab das bei der Tourenbeschreibung ergänzt.

      Beste Grüße,
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.