Geschichte und Natur im wilden Halltal

Am idyllischen Issanger. Foto Naturpark Karwendel

Auf historischen Pfaden wandert man bei dieser technisch einfachen, aber ausgedehnten Wanderung durchs Halltal und begegnet immer wieder Spuren des längst vergangenen Salzbergbaus. Vom Törl eröffnet sich ein weiter Blick über das Inntal.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Feldkirch

Wir empfehlen von Feldkirch diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour:

Di. 18. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost

Mi. 19. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost

Do. 20. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost

Fr. 21. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost

Sa. 22. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Murstraße
Rum Murstraße
Rum Murstraße
Rum Murstraße

So. 23. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Murstraße
Rum Murstraße
Rum Murstraße
Rum Murstraße
Rum Murstraße

Mo. 24. Jun. 2024

Feldkirch Bahnhof
Eichat Bettelwurfsiedlung
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Rum Ost
Lizenzhinweise

Von der Bushaltestelle gehen wir die Straße zurück, um nach einem kurzen Stück rechts Richtung Halltal abzubiegen. Nach 200 Metern erscheint der Parkplatz am Halltal-Eingang, der auch einen Spielplatz für Kinder und Informationstafeln zur Geschichte des Salzbergbaus und zum Alpinismus im Halltal beherbergt.

Ins Halltal

Wir folgen dem Schotterweg parallel zur Halltalstraße ins Tal hinein und wechseln nach 20 Minuten gegenüber dem Kraftwerk Bettelwurfeck (wo das Absamer Trinkwasser gewonnen wird) in den Fluchtsteig. Dieser führt uns bei angenehmer Steigung nach St. Magdalena (1287 m, Einkehrmöglichkeit). Von dort geht es ein Stück auf dem Forstweg geradeaus, bis wir wieder auf die Halltalstraße stoßen.

Wir überqueren sie und folgen dem Hirschbadsteig (bei Nässe über die Forststraße zum Törl), der uns durch das Isstal zum Issanger führt. Nun folgen wir dem Forstweg links auf das Issjöchl, wo nach einer scharfen Rechtskurve die Wanderwege abzweigen. Nun nicht zum Stempeljoch, sondern direkt nach Süden zum Törl. Mit knapp 1800 m ist hier der höchste Punkt der Tour erreicht.

Thaureralm

Mit Ausblick über das Inntal steigen wir 30 Minuten zur Thaurer Alm ab (1464 m, Einkehrmöglichkeit). Von hier weiter bergab auf der Forststraße. Bald zweigt der steile Gasperl-Steig ab, dem wir zum idyllisch gelegenen Garzanhof folgen. Über den Kellersteig gelangen wir nach rechts zum Waldspielplatz und zur Bushaltestelle Sanatorium. Geradeaus gelangen wir in das Ortszentrum von Rum.

Route Absam – Issanger – Thaur

Grad Rot

Dauer 6:15 h

Distanz 14 km

Höhenmeter + 1100 / – 1100

Start/Ende Bushaltestelle Eichat Bettelwurfsiedlung

Einkehren in St. Magdalena, Thaurer Alm, zahlreiche Unterkünfte in Rum und Absam

Dieser Tourentipp stammt aus der Wöffi Brochure Karwendel.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:30 Std Wandern   1.100 HM   1.100 HM   14 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert