Leutkircher Hütte und Hirschpleiskopf

Hoch über dem Stanzertal von St. Anton über Leutkircher Hütte und Hirschpleiskopf (2546m) nach Pettneu. Wer will mit Seilbahnunterstützung.

Wir wollen mit Seilbahnunterstützung. Das spart fast 1000 Höhenmeter und 3 Kilometer im Aufstieg 🙂

Bahnhof St. Anton am Arlberg. Foto Veronika Schöll
Bahnhof St. Anton am Arlberg. Foto Veronika Schöll

Vom Bahnhof St. Anton am Arlberg durch die Unterführung unter der Arlbergstraße nach St. Anton Zentrum. Beim Kreisverkehr die Kandaharstraße hinauf zur Gampenbahn (Sessellift). Vom Skigebiet rund um die Valluga lassen wir uns nicht erschrecken, wir gehen in die andere Richtung. Betriebszeiten im Sommer: 18.06.2022 – 13.09.2022 Fahrzeiten im Sommer:  Mo, Di, Fr, Sa und So von 8.15 – 16.15 Uhr. Alternativ kann man zu Fuß aufsteigen.

Unser Basislager befindet sich in St. Anton im Haus Enzian gleich bei der Kirche (übrigens eine sehr nette Unterkunft), deshalb nutzen wir das Angebot der Arlberg Card und fahren gratis mit dem Sessellift auf den Kapall.

Mit dem Sessellift auf den Kapall

Die zweite Sektion des Sessellifts auf den Kapall bringt uns bereits auf 2328m hinauf. Beim Aussteigen sehen wir schon die mächtige Wand der Weißschrofenspitze vor uns. An ihren Hängen der Lechtaler Höhenweg. Nach links Richtung Valluga und Ulmer Hütte (schwarz) und nach rechts zwei Steige zur Leutkircher Hütte. Der obere schwer und versichert, mit zahlreichen Kletterstellen, der untere mittel mit nur zwei leicht ausgesetzten, versicherten Stellen. Das reicht für uns. Von hier kann man auch den Arlberger Klettersteig in Angriff nehmen.

Geröllfeld Querung. Foto Veronika Schöll
Geröllfeld Querung. Foto Veronika Schöll

Zur Leutkircher Hütte

Nach der Querung des ziemlich steilen Schotterfelds auf gutem Weg ist noch eine versicherte Stelle zu überwinden, dann geht es weiter in sanftem Auf und Ab bis zur Leutkircher Hütte, an der wir zunächst aber vorbei gehen.

Hirschpleiskopf

Der Hirschpleiskopf direkt hinter der Hütte ist schnell erreicht (etwa 40 Minuten) und die Aussicht atemberaubend. Lechtaler Alpen, Lechquellgebirge und Verwall zeigen sich in ihrer ganzen Pracht.

Hirschpleiskopf, dahinter die Valluga. Foto Veronika Schöll
Hirschpleiskopf, dahinter die Valluga. Foto Veronika Schöll
Blick Richtung Kaiserjochhaus und Parseierspitze. Foto Veronika Schöll
Blick Richtung Kaiserjochhaus und Parseierspitze. Foto Veronika Schöll

Nach Osten schauend kann man den weiteren Verlauf des Lechtaler Höhenweges Richtung Kaiserjochhaus entdecken, und unser heutiges Ziel im Tal Pettneu.

Zur Leutkircher Hütte hinunter. Foto Veronika Schöll
Zur Leutkircher Hütte hinunter. Foto Veronika Schöll

Hunger treibt uns zur Leutkircher Hütte zurück. Nach der Mittagspause frischt der Wind ziemlich auf und wir machen uns auf den Weg nach Pettneu.

Schön renoviert ist die alte Hütte. Foto Veronika Schöll
Schön renoviert ist die alte Hütte. Foto Veronika Schöll

Pettneu über Nessleralpe und Stöcklweg

Von der Hütte weg zuerst recht steil Richtung Tal (Putzealpe, Nessleralpe). An der Wegkreuzung am Jochmähder am Weg 644 weiter nach Osten entlang der Bergflanke zur Walchererhöhe und übers Schöneck zur Nesserlalm.

Am Weg nach Pettneu. Foto Veronika Schöll
Am Weg nach Pettneu.. Foto Veronika Schöll

Die Nessleralm Wirtin empfiehlt den Stöcklweg nach Pettneu, ein wunderschön angelegter Waldweg, der an einer historischen Almhütte vorbei ins Tal führt.

Am Stöcklweg. Foto Veronika Schöll
Am Stöcklweg. Foto Veronika Schöll

Im Ort gehen wir die Bahnhofstraße Richtung Westen und genehmigen uns noch eine kleine Belohnung im Bäckerei- Café, bis uns der stündlich fahrende Bus wieder nach St. Anton bringt.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:30 Std Wandern   500 HM   1.600 HM   15 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.