Lange Überschreitung im östlichen Chiemgau

Die Chiemgauer Alpen zeigen sich vielerorts recht sanft und erreichen gerademal Höhen von etwa 1.700 Meter. Trotzdem sind schöne und durchaus alpine Touren möglich, wie auch die hier beschriebene Überschreitung des Zwiesels. Der Zwiesel stellt nach dem Hochstaufen die zweithöchste Erhebung des Staufenmassivs im äußersten östlichen Chiemgau dar. Der markante Bergriegel fällt bei der Fahrt von München Richtung Salzburg deutlich ins Auge. Hier wird die „kleine“ Überschreitung des westlichen Teilmassivs beschrieben. Dieses ist durch eine tiefe Scharte vom östlichen Teil mit dem Hochstaufen getrennt. Der ambitionierte Wanderer kann die beschriebene Tour jederzeit zur kompletten Überschreitung erweitern. Möglicherweise ist dann eine Übernachtung im Reichenhaller Haus knapp unterhalb des Hochstaufengipfels ratsam.

Zunächst fährt man mit der Bahn nach Traunstein. Hier verkehrt stündlich die BRB (RE5) von und nach München und Salzburg; auch Züge des Fernverkehrs halten hier regelmäßig. Ab Traunstein besteht eine regelmäßige Busverbindung (RVO 9526 Richtung Bad Reichenhall) über Inzell nach Weißbach an der Alpenstraße; nicht zu verwechseln mit dem nicht allzu weit entfernten Weißbach bei Lofer im benachbarten Salzburger Land.

Auf den Gamsknogel

In unmittelbarer Nähe der Bushaltestelle kann bereits die Bundesstraße verlassen werden. Schon bald lässt man die Häuser von Weißbach hinter sich und erreicht schnell einen links von der Straße abzweigenden Forstweg. Dieser zieht sich ansteigend am Hang entlang und schon bald wird ein Aussichtspunkt mit überdachter Bank erreicht.

Ab hier folgt man der Beschilderung Kohleralm – schnell erreicht man eine nicht beschilderte Abzweigung, hier sollte man unbedingt den unteren, rechtsseitigen Weg wählen. Zeitweise folgt der Weg einem Bachlauf, überquert einen breiten Wirtschaftsweg und zieht sich teils relativ steil bergan. Kurz vor Erreichen der Kohleralm flacht der Weg ab und passiert die Almwiesen. 

Kohlerlam mit Watzmann und Hochkalter. Foto: Nikolaus Vogl
Kohlerlam mit Watzmann und Hochkalter. Foto: Nikolaus Vogl

Nun ist es nicht mehr sehr weit zum ersten bereits sichtbaren Gipfel des Gamsknogel, dessen latschenbewachsene Westflanke noch überwunden werden muss. Vom Gipfel bietet sich eine hervorragende Rundumsicht. Besonders beeindruckend ist der Blick auf die nahen Berchtesgadener Alpen mit Watzmann, Hochkalter und dem Steinernen Meer. Nicht minder bewundernswert ist die Sicht hinaus ins flachere Land mit den vielen Seen und Flüssen des Alpenvorlands.

Gipfel Richtung Süden. Foto: Nikolaus Vogl
Gipfel Richtung Süden. Foto: Nikolaus Vogl

Übergang zum Zwiesel

Der beschilderte und gute, aber mittelschwere Steig in Richtung Zwiesel startet direkt am Gipfel des Gamsknogel nach Osten, führt über den Grat zu einer Senke und dann wieder bergauf zum Zwiesel. Beim Abstieg und beim anschließenden Wiederaufstieg sind einige Stellen mit Stahlseil abgesichert. Die Aussicht vom Gipfel des Zwiesel steht jener vom Gamsknogel in nichts nach. 

Anmerkung des Autors: Die beschriebene Tour musste ich am Gamsknogel abbrechen und „untenrum“ zum Listsee und nach Reichenhall gehen. Der Übergang zum Zwiesel erschien mir aufgrund einer überraschend großen Schneemenge und fehlender Spuren als zu riskant. Da ich die Tour vor einigen Jahren bei sommerlichen Bedingungen jedoch schon einmal gegangen bin, habe ich mich dafür entschieden, hier die komplette Überschreitung zu beschreiben.

Abstieg über die Zwieselalm nach Bad Reichenhall

Bevor man sich an den Abstieg macht, kann man hier noch den nahe gelegenen Gipfel des Zenokopfs (weithin sichtbar) mitnehmen. Von diesem (Neben-)Gipfel folgt man dem teilweise steilen Steig zur Zwieselalm (Kaiser-Wilhelm-Haus). Von dieser folgt man der Wegweisung Richtung Jochberg/Bad Reichenhall und wählt an den zahlreichen Verzweigungen stets die Richtung Listsee/Nonn/Reichenhall. Der anfänglich breite Steig geht später über in eine Forststraße, passiert schließlich den idyllisch gelegenen Listsee und führt über den Ortsteil Nonn, einer Nebenstraße folgend, ins quirlige Bad Reichenhall. Nach der Durchquerung der Saalachauen ist bereits das Stadtzentrum erreicht, der Bahnhof liegt kurz nördlich des Zentrums.

Von Bad Reichenhall fahren Züge der BLB (S3/S4 Salzburg) in engem Takt nach Freilassing (Anschluss Richtung München RE5) bzw. auch direkt zum Salzburger Hauptbahnhof.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   8:00 Std Wandern   1.300 HM   1.400 HM   18 km   GPX Track
  • erreichte Gipfel: Gamsknogel (1.750 Meter), Zwiesel, Zenokopf (1.756 Meter)
  • Verpflegung unterwegs: Kohleralm (zur Almsaison), Zwieselalm (Öffnungszeiten vorab klären!), zahlreiche Cafes und Wirtshäuser am Zielort Bad Reichenhallbeste Jahreszeit: April-November (Schneelage beachten)

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bad Endorf, Bischofshofen, Innsbruck, Linz, München, Salzburg und St. Pölten erreicht werden.