Durch die Üble Schlucht

Der Frutzbach rauscht durch das Laternsertal und hat dabei die Üble Schlucht geschaffen. Foto: Norman und Lisa

Eine sehr schöne und eindrucksvolle Schlucht, die speziell im Hochsommer empfohlen werden kann. Unbedingt gilt zu beachten, dass dies kein „Spazierweg“ ist und man gutes Schuhwerk und einen sicheren Tritt benötigt!

Hinweistafel. Foto: Norman und Lisa
Hinweistafel. Foto: Norman und Lisa

Von Laterns nach Rankweil

Wegbeginn über die Weiden Richtung Üble Schlucht. Foto: Norman und Lisa
Wegbeginn über die Weiden Richtung Üble Schlucht. Foto: Norman und Lisa

Unsere heutige Wanderung starten wir in Laterns an der Haltestelle Gasthaus Löwen. Gleich hinter der Kirche startet der Wanderweg der zwar die ersten paar Meter sanft abfällt, dann aber steil in die Üble Schlucht hinab führt. Der enge Weg führt durch einen lichten Mischwald, jetzt im Herbst liegt schon überall das bunte Laub der Buchen und Ahorne auf dem Weg. Von weitem hört man schon den Frutzbach rauschen.

Ganz winzig erscheint man neben diesen hohen Wänden aus Kieselkalk. Foto: Norman und Lisa
Ganz winzig erscheint man neben diesen hohen Wänden aus Kieselkalk. Foto: Norman und Lisa

Nach gut 2 Kilometern erreichen wir das Bachbett des Bergbaches. Die Frutz hat sich hier gute 100 Meter tief in das Gestein aus Kieselkalk gegraben, der Blick hinauf zu den hohen Steinwänden ist sehr eindrucksvoll. Ungefähr 1 Kilometer kann man direkt am Ufer entlang wandern.

Eine der Engstellen über nasse Felsen. Foto: Norman und Lisa
Eine der Engstellen über nasse Felsen. Foto: Norman und Lisa

Der Weg ist im Allgemeinen gut gesichert und mit einem Handlauf versehen. Allerdings sind doch einige Stellen über die vom Wasser befeuchteten Steine zu überwinden.

Am Ende der Üblen Schlucht führt eine Brücke über den Frutzbach, dann beginnt schon der Aufstieg auf der anderen Uferseite, auf der es genauso steil wieder hinauf geht, wie wir zuvor abgestiegen sind.

Steil führt der Weg wieder aus der Üblen Schlucht hinaus. Foto: Norman und Lisa
Steil führt der Weg wieder aus der Üblen Schlucht hinaus. Foto: Norman und Lisa

Nach gut 80 Höhenmetern gabelt sich der Weg und hier kann man nun entweder zurück zur Bushaltestelle durch das schöne Laternser Tal wandern (Gehzeit circa 1 Stunde) oder den Netschelweg Richtung Rheintal einschlagen.

Auf dem Netschelweg Richtung Rankweil. Foto: Norman und Lisa
Auf dem Netschelweg Richtung Rankweil. Foto: Norman und Lisa

Wir wandern also auf dem Forstweg Richtung Rheintal, zum Rankweiler Bahnhof und können immer wieder einen Blick durch die Bäume auf das Laternsertal werfen. Wir wandern noch gut 1,5 Stunden, immer leicht bergab. Wir machen noch einen Abstecher zum Egelsee, welcher sich aber als kleiner, seerosenbewachsener Tümpel mitten im Wald entpuppt und spazieren dann durch den Ort Rankweil Richtung Bahnhof.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   5:00 Std Wandern   1.000 HM   1.400 HM   12 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.