Überschreitung des Großen Daumens

Markus‘ Tourentipps: TOUR3 – DIE LANGE (nur ohne Auto möglich)

Heute schlage ich Euch eine lange Tour im schönen Allgäu vor, die man mit einer Seilbahn ggf. abkürzen kann: Es ist die Überschreitung des Großen Daumens (2.280m) von der Bushaltestelle Giebelhaus zum Bahnhof Oberstdorf.

Da man nicht zum Ausgangspunkt zurückkommt, geht das also nur mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Tour geht je nach Schneelage noch weit in den Herbst hinein und ist für Familien mit großen, sportlichen und ausdauernden Kindern/Jugendlichen gefahrfrei machbar.

1.300 Höhenmeter hinauf, 1.600 hinunter, und die Länge von 18 Kilometern und 8 Stunden Gehzeit sind wirklich anspruchsvoll! Ein klein bissl Trittsicherheit am Daumengipfel ist geboten, aber davor muss man wirklich keine Angst haben. Gegebenenfalls kann man den Gipfel auch weglassen, was aber sehr schade wäre (Panorama).

Zur Sicherheit Lampe mitnehmen, falls man im Herbst im Abstieg auf Oberstdorf (harmloser Forstweg) in die Dämmerung kommen sollte.

Die Anfahrt ist im DB Navigator nicht auffindbar. Hier siehst du mal wieder die elende Qualität des ÖPNV in Bayern. Zum Verzweifeln. In Österreich oder der Schweiz undenkbar! Dabei funktioniert das reibungslos, wenn man es weiß oder wenn man die weithin unbekannte App „Bayern Fahrplan“ benutzt. Die kennt die Verbindung nämlich… Also: Ab Augsburg oder München mit RB oder ALX bis Sonthofen. Beispielsweise am Samstag 6.53 ab München Hauptbahnhof. Ja, für die Tour startest du bitte ganz früh!

Dann mit Bus über Bad Hindelang nach Hinterstein Grüner Hut. Laut Apps müsse man in Hindelang umsteigen. Meist kann man aber bei der fahrplanmäßigen Pause in Hindelang (Kurort, da mag der Bus verschnaufen ?) im selbem Bus hocken bleiben bis Hinterstein Grüner Hut. Dort steigst in den (der Deutschen Bahn unbekannten) Privatbus der Firma Wechs um. Du wirst überrascht sein, wie voll der auf Anschluss fahrende „Geheimbus“ ist…

Wer gut googlen kann, findet sogar den Fahrplan auf der Unternehmensseite: www.wechs.net/busverkehr/ Aus verkehrspolitischer Sicht zum Haare raufen, dass das nicht in allen Apps eingepflegt ist…

Jedenfalls bist du um 10.30 ausgeruht und gefrühstückt am Giebelhaus, dem Startpunkt der Tour.

Als Ticket nutzt du am besten das bekannte Bayernticket der Deutschen Bahn (Montag bis Freitag erst ab 9:00 Uhr), nur den Privatbus musst du extra zahlen.

Aufstieg über Engeratsgrundsee

Ab der Bushaltestelle Giebelhaus (auf circa 1.000m gelegen) führt der Weg rasch bergauf durch den Wald und auf schöne Almwiesen. Auf 1.850m Höhe wartet nach knapp 2 Stunden mit dem Engeratsgundsee der erste Pausenplatz in traumhaft schöner Lage. Wer da nicht zwanghaft hineinhupfen muss… A weng frisch ist es schon – dafür brauchst du dir keine Sorgen machen, wenn du keine Badekleidung dabei hast. A gscheiter Bergsteiger badet FKK.

Engeratsgundsee. Foto: Markus Büchler
Engeratsgundsee. Foto: Markus Büchler

Reanimiert, erfrischt und ausgeruht geht es rechter Hand (nordöstlich) hinauf auf den Gipfel des Großen Daumens mit 2.280m, den du nach einer weiteren Stunde erreichst. Bei wunderbarem Allgäu-Panorama schmeckt die Bio-Brotzeit.

Abstieg nach Oberstdorf

Kurz nach dem Gipfel in westlicher Richtung absteigend (am Gipfel ist es bissl unübersichtlich markiert, nur wenige Schritte zurück gehen und dann rechts hinunter nach Süden Richtung Grat). Wenn man linker Hand den Laufbichlsee sieht, teilt sich der Weg und Du hast die Wahl: Geradeaus weiter auf dem Klettersteig des Grats oder hinunter auf den parallelen Wanderweg. Ich empfehle aufgrund der Länge der Tour dringend den Wanderweg, der sehr schön ist und neben dem Laufbichlsee noch den Koblatsee bietet.

Nach einer längeren schönen Hochtour erreicht man (vom Daumen-Gipfel 2 Stunden) die Gipfelregion des Nebelhorns, das mit Seilbahn ausgestattet und den etwas niedrigeren 2.224m aber kein „Muss“ ist. Kann man getrost rechts liegen lassen und direkt nach Oberstdorf hinab absteigen. Wer keine Kraft mehr hat, nimmt die Seilbahn, aber beachte die früh verkehrende letzte Talfahrt.

Koblatsee. Foto: Markus Büchler
Koblatsee. Foto: Markus Büchler

Warum da so Schilder stehen, die Fahrstraße abwärts sei aufgrund der Steigung „sehr gefährlich“ für Wandernde, hat sich mir nicht erschlossen. Soll vielleicht Seilbahnfahrende in Flipflops abhalten.

Kurz vor Oberstdorf empfehle ich die Wegvariante direkt am Faltenbach. Das führt nämlich durch eine kleine Klamm mit rauschendem Bach, wo man sich auch nochmal frisch machen kann. Mit der genialen tschechischen Wanderkarten-App Mapy.cz findest du das leicht. Alternativ kannst du dich auch nicht frisch machen und hast dann die Saubären-Chance, aus olfaktorischen Gründen ein Zugabteil für dich alleine zu haben.

In Oberstdorf gibt es natürlich eine Vielzahl von Lokalen und Geschäften zum Einkehren, Eisessen oder Einkaufen. Züge nach München bzw. Augsburg fahren mindestens stündlich und bis spät abends. Mit dem letzten, der vor Mitternacht in München ist, fährst um 21:23 los und bist nach Umstieg in Buchloe um 23.41 ausgeruht, entspannt und garantiert bettreif in München (oder Augsburg).Theoretisch stünde unweit der Seilbahnbergstation auch das Edmund-Probst-Haus des Deutschen Alpenvereins zur Verfügung, um die Tour auf zwei Tage zu verteilen beziehungsweise mit einem Abstecher zum Seealpsee und Abstieg durchs Oytal zu verlängern. Übernachten kann man auf dieser Alpenvereinshütte wegen Umbau jedoch erst wieder ab Juni 2021!

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   8:00 Std Wandern   1.300 HM   1.600 HM   18 km   GPX Track