Tour im Naturpark Ötscher-Tormäuer

Bezahlte Anzeige: Die hinteren Ötscher-Tormäuer sind im Vergleich zu den mittlerweile sehr überlaufenen Ötschergräben noch ein Geheimtipp. Abseits der abgetretenen Pfade geht es durch die wunderschöne, unberührte Landschaft bis nach Wienerbruck.

Anreise mit der Mariazellerbahn

Am bequemsten und genussvollsten gestaltet sich die Anreise mit dem Panoramawagen 1. Klasse der Mariazellerbahn. Neben dem Ausblick auf die abwechslungsreiche Landschaft des Pielachtals und Naturparks Ötscher-Tormäuer kann man im Panoramawagen auch sein Frühstück genießen. Zur Wahl stehen ein süßes, pikantes, vegetarisches, veganes und kleines Frühstück. Das Frühstück wird direkt zum Sitzplatz serviert und muss mindestens einen Tag vorher bestellt werden. Sichert euch daher rechtzeitig eure Tickets. Besonders günstig wird dieser Ausflug mit dem Kombiticket „Ein Tag Naturerlebnis Klassik“, da hier der Gruppentarif auch bei Individualreisenden verrechnet wird. Ein Frühstück nach Wahl und der Naturpark-Eintritt sind inklusive. Hier geht’s direkt zur Buchung im Webshop: Webshop Mariazellerbahn.

Die Anreise nach Gösing erfolgt mit dem Panoramawagen 1. Klasse der Mariazellerbahn. Foto: weinfranz.
Die Anreise nach Gösing erfolgt mit dem Panoramawagen 1. Klasse der Mariazellerbahn. Foto: weinfranz.

Regionale Säfte, Kaffee, Tee, Kakao sowie Snacks und Mehlspeisen kann man direkt bei den Mitarbeiterinnen im Panoramawagen bestellen.

Tipp: An ausgewählten Terminen wird das Tagesprogramm „Ein Tag Naturerlebnis Spezial“ mit geführter Wanderung durch die Hinteren Tormäuer, regionaler Jause und Führung durch das Kraftwerk Stierwaschboden angeboten.

Im Panoramawagen stärkt man sich mit einem regionalen Frühstück für die Wanderung. Foto: Mayerhofer
Im Panoramawagen stärkt man sich mit einem regionalen Frühstück für die Wanderung. Foto: Mayerhofer

Die Panoramawagen sind an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von Mai bis 1. November unterwegs (auch im Advent, aber da ist der Naturpark gesperrt). Um 8:37 Uhr fahren die Panoramawagen in St. Pölten Hauptbahnhof ab, die Ankunft in Gösing erfolgt um 10:19 Uhr.

Falls man die Tour an einem Werktag machen möchte, empfiehlt sich die klimafreundliche, bequeme Anreise mit der Himmelstreppe. 

Der Naturpark-Abschnitt der Mariazellerbahn beginnt in Winterbach. Auf der Strecke von dort bis Gösing stimmt der Ausblick auf die zunehmend alpinere Landschaft bereits auf die folgende Wanderung ein. 

Durch die Tormäuer

Direkt unter dem Bahnhof Gösing befindet sich das Alpenhotel Gösing.

Die Wanderung startet am Bahnhof Gösing, direkt unterhalb des Alpenhotels Gösing beginnt der Weg nach Erlaufboden. Foto: Fred Lindmoser.
Die Wanderung startet am Bahnhof Gösing, direkt unterhalb des Alpenhotels Gösing beginnt der Weg nach Erlaufboden. Foto: Fred Lindmoser.

Der Weg beginnt unterhalb des Alpenhotels Gösing und führt bergab durch einen verwunschenen Wald bis nach Erlaufboden – circa 2 Kilometer und 340 Höhenmeter bergab. Knie- oder Hüftprobleme sollte man keine haben, da sich der lange Marsch bergab sonst schmerzhaft bemerkbar macht.

Nach einem kurzen Stück entlang der asphaltierten Straße beginnen nach dem Naturparkeingang Erlaufboden die imposanten hinteren Ötscher-Tormäuer – eine Schlucht geformt von der türkisblauen Erlauf. Das klare Wasser lädt zum Abkühlen und Planschen ein. 

Der Fluss und die Felsformationen laden zum Bewundern ein. Foto: Fred Lindmoser.
Der Fluss und die Felsformationen laden zum Bewundern ein. Foto: Fred Lindmoser.
Nicht nur an besonders heißen Tagen ist eine Abkühlung im klaren Wasser eine willkommene Erfrischung. Foto: Fred Lindmoser.
Nicht nur an besonders heißen Tagen ist eine Abkühlung im klaren Wasser eine willkommene Erfrischung. Foto: Fred Lindmoser.

Immer entlang des Flusses gelangt man nach etwas mehr als einer Stunde zum Kraftwerk Wienerbruck. Ein Abstecher in das Schaukraftwerk lohnt sich in jedem Fall! Bei der Kreuzung nicht in die Ötschergräben, sondern links über die Brücke zum Kraftwerk gehen und anschließend links neben dem Kraftwerk dem Weg bergauf Richtung Wienerbruck folgen (circa 1 Stunde und 220 Höhenmeter). In der Ötscher-Basis befindet sich der Seegasthof, der zum Verweilen einlädt.

Rückfahrt nach Wien

Retour geht es dann nach einer Stärkung im Seegasthof Ötscher-Basis wieder mit dem Panoramawagen 1. Klasse um 16:29 Uhr.

Tipps

Wichtig sind festes Schuhwerk, Regenausrüstung und ausreichend Getränke. Gerade für die lange Abwärtspartie Richtung Erlaufboden sind Wanderstöcke von Vorteil. Für diese Wanderung sollte man über ausreichend Kondition verfügen, da es nicht nur steil bergab, sondern auch bergauf geht. Diese Tour ist mit geübten, trainierten Kindern machbar. Für Kleinkinder, Personen mit Hüft- oder Knieproblemen sowie ungeübte Wanderer gibt es wesentlich geeignetere Routen. 

Eine Führung im Kraftwerk Stierwaschboden kann man unter 02728/21100 oder www.naturpark-oetscher.at buchen.

Tourdaten

Dieser Beitrag ist eine bezahlte Anzeige der NÖVOG.

4 Kommentare

  1. Danke für die ausführliche Schilderung der Wanderung
    Auch gleich die Verbindungen der Bahn mitteilen
    das ist ein Hit

    ❤️Lichen Dank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.