Aus dem Wipptal über die Serles ins Stubaital

Die Überschreitung der Serles vom Wipptal ins Stubaital ist eine wunderschöne, aber auch recht ausgiebige Tagestour. Bäuerliche Kulturlandschaft und hochalpine Bergwelt, noch weitgehend intakte Natur – von lieblich bis schroff -, unvergleichliche Fern- und Tiefblicke, einladende Pausenplätze mit und ohne Bewirtung – die Besteigung dieses Paradegipfels sollte in keinem Tourenbuch fehlen!

Öffentliche An- und Abreise von Feldkirch (7 Tage)

Do. 2. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

Fr. 3. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

Sa. 4. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

So. 5. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

Mo. 6. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

Di. 7. Dez. 2021

Feldkirch Bahnhof
Matrei am Brenner Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof
Fulpmes Bahnhof

Mi. 8. Dez. 2021

Unsere Berechnung zeigt zwar an, dass es an diesem Tag eine Verbindung hin und zurück gibt, allerdings ist ein Problem aufgetreten. Wir wollen keine Falschinformation anzeigen, daher bitten wir dich die Planung diesmal manuell durchzuführen. Sorry. Die beiden Links sollen dich dabei unterstützen.
Anreise von Feldkirch Bahnhof
Rückreise von Fulpmes Bahnhof
Lizenzhinweise

Die Anreise zum Ausgangspunkt dieser Tour erfolgt im Handumdrehen: Nur 17 Minuten dauert die Schnellbahn-Fahrt von Innsbruck nach Matrei.

Überschreitung Serles

Vom Bahnhof wandere ich entlang der Bundesstraße bis knapp vor die Autobahnauffahrt, hier biege ich nach rechts auf einen Fahrweg ab (kein Wegweiser). Durch eine Unterführung gehe ich unter der Brennerautobahn hindurch (hier erste Markierung, Weg Nr. 3). Beim Gehöft Netscher führt der Wanderweg zwischen Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude hindurch, kurz darauf an einer Kapelle vorbei – etliche weitere werden folgen. Am Waldrand wählt man dem mittleren Weg (Steinmann) und steigt zu einem Rücken auf. Hier öffnet sich erstmals der Blick zur Serles.

Serles. Foto: Peter Backé
Serles. Foto: Peter Backé
Seitenblick zu Patscherkofel, Morgenkogel, Mislkopf. Foto: Peter Backé
Seitenblick zu Patscherkofel, Morgenkogel, Mislkopf. Foto: Peter Backé

Bei einer zweiten Kapelle (1388m) wendet sich unsere Route in die rechte Flanke und steigt nur mehr moderat an. Unser Weg mündet in das asphaltierte Sträßlein, das nach Maria Waldrast hinaufführt. Wir folgen ihm für einige Minuten, bevor wir uns, wieder bei einer Kapelle (1469m) nach rechts wenden. Auf einem Fahrweg, der im Winter als Rodelbahn genutzt wird, geht es weiter bergwärts. Bei einer Verzweigung halte ich mich rechts, kreuze wenig später nochmals die Fahrstraße und erreiche die Ochsenalm (Einkehrmöglichkeit).

Auf der Ochsenalm. Foto: Peter Backé
Auf der Ochsenalm. Foto: Peter Backé

Geradeaus geht es nun über Almwiesen leicht ansteigend weiter. Kurz nach einem Brunnen (rechts vom Weg) zweigt auf etwa 1760m Seehöhe ein unmarkierter, aber sehr deutlicher Pfad nach rechts ab. Dieser führt durch Latschen hinauf zu dem Weg, der von Maria Waldrast zum Serlesjöchl zieht und den weiteren Anstieg vermittelt.

Aufstieg zum Serlesjöchl.  Foto: Peter Backé
Aufstieg zum Serlesjöchl. Foto: Peter Backé

Im Jöchl halten wir uns rechts, die letzte Etappe des Aufstiegs zum Serles-Gipfel beginnt.

Blick vom Jöchl zu den Kalkkögeln. Foto: Peter Backé
Blick vom Jöchl zu den Kalkkögeln. Foto: Peter Backé
Leiter knapp oberhalb des Jöchls. Foto: Peter Backé
Leiter knapp oberhalb des Jöchls. Foto: Peter Backé
Gleich oben! Foto: Peter Backé
Gleich oben! Foto: Peter Backé

Ich erreiche den höchsten Punkt der Serles nach etwa 4 ½ Stunden Aufstiegszeit.

Das Panorama ist absolut eindrucksvoll, ja prächtig. Der Blick schweift über die Stubaier Alpen, das Karwendel, die Tuxer und Zillertaler Bergzüge bis hin zu einigen Dolomitengipfeln. Ebenso fesselnd sind die Blicke hinunter nach Innsbruck sowie ins Wipp- und Stubaital.

Zoom nach Innsbruck. Foto: Peter Backé
Zoom nach Innsbruck. Foto: Peter Backé
Stubaital und Stubaier Alpen. Foto: Peter Backé
Stubaital und Stubaier Alpen. Foto: Peter Backé

Nach einer längeren Pause steige ich wieder ins Jöchl ab…

Tuxer und Zillertaler Alpen, Lämpermahdspitze. Foto: Peter Backé
Tuxer und Zillertaler Alpen, Lämpermahdspitze. Foto: Peter Backé

… und wandere nun nach rechts Richtung Stubaital hinunter.

Fulpmes, das Ziel dieser Bergwanderung. Foto: Peter Backé
Fulpmes, das Ziel dieser Bergwanderung. Foto: Peter Backé
Blick zurück. Foto: Peter Backé
Blick zurück. Foto: Peter Backé

Ich passiere die Jausenstation Wildeben. Auf 1350m wende ich mich bei einer Verzweigung nach rechts, Richtung Fulpmes. (Ginge man hier geradeaus weiter, käme man nach Kampl.) Über die Medrazer Stille erreiche ich unmittelbar südlich von Fulpmes den Talboden. Ich überquere die dort verlaufende Landesstraße (Bushaltestelle) und gleich danach – auf einer Fußgänger- und Radfahrerbrücke – die Ruetz. Der Weg durch das Ortsgebiet von Fulpmes zum Bahnhof der Stubaitalbahn ist bestens ausgeschildert. Vom Gipfel bis zum Endpunkt meiner Tour benötige ich etwa 3 ¼ Stunden (für den letzten Abschnitt durch Fulpmes sind in etwa 20 Minuten einzuplanen).

Bahnhof Fulpmes (Foto: Peter Backé)
Bahnhof Fulpmes (Foto: Peter Backé)

Die Rückfahrt mit der Stubaitalbahn nach Innsbruck dauert etwa eine Stunde und kann mit etlichen schönen Ausblicken aufwarten. Auch die Serles zeigt sich noch einmal in ihrer ganzen Pracht. (Die Rückfahrt ist auch mit dem Autobus möglich – das geht schneller, ist aber weniger reizvoll.)

Tipp: Wer es ein wenig gemütlicher mag, fährt von Mieders (Stubaital) mit den Serlesbahnen (Seilbahn) bis auf 1600m Seehöhe hinauf und wandert über Maria Waldrast zum Serlesjöchl und weiter auf den Gipfel. Diese Variante lässt sich natürlich auch für den Abstieg nützen.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   8:00 Std Wandern   1.800 HM   1.800 HM   19 km   GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bad Endorf, Bischofshofen, Feldkirch, Innsbruck, Linz, München und Salzburg erreicht werden.