Herbstwanderung Garneratal in der Silvretta

Blick übers Garneratal Richtung Gaschurn, im Hintergrund Verwall (Valschavieler Maderer). Foto: Norman und Lisa

Eine leichte 2-Tagestour von Gaschurn zur Tübinger Hütte und über den Erich-Endriss-Weg nach Gaschurn.

Leider konnten wir innerhalb der nächsten 6 Tage keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Reutte zu dieser Tour für dich finden.

Tag 1: Aufstieg Gaschurn zur Tübinger Hütte

  • 4:00 Stunden
  • 1.200 Höhenmeter
  • 12 Kilometer
  • leicht

Unsere Wanderung startet im Ortszentrum von Gaschurn, der Startpunkt ist von der Bushaltestelle Rifa oder auch Versettlabahn möglich. Den Aufstieg zur Tübinger Hütte wählen wir über den Normalweg und steigen die schöne Garneraschlucht zum Maisäß Ganeu hinauf.

Aufstieg durch die Garneraschlucht (Fenggatobel). Foto: Norman und Lisa
Aufstieg durch die Garneraschlucht (Fenggatobel). Foto: Norman und Lisa

Jetzt im Herbst sind die Rinder und Schafe schon von den Alpen abgetrieben worden und wir hören im unteren Garneratal die Hirsche röhren. Nach gut 4 Stunden erreichen wir die Tübinger Hütte, auf der wir eine gemütliche Hüttennacht verbringen.

Tag 2: Über Erich-Endriss-Weg nach Gaschurn

  • 8:00 Stunden
  • 700 Höhenmeter auf / 1.900 Höhenmeter ab
  • 19 Kilometer
  • leicht
Rückblick zur Hütte (mittig unten) im Aufstieg zum Mittelberger Joch. Foto: Norman und Lisa
Rückblick zur Hütte (mittig unten) im Aufstieg zum Mittelberger Joch. Foto: Norman und Lisa

Am nächsten Morgen starten wir in Richtung Mittelberger Joch und Vergaldner Joch. Es liegt schon etwas Schnee und in den Schattenhängen reicht der Schnee zum Teil schon bis zu den Waden. Am Vergaldner Joch treffen wir auch auf die Steinbockkolonie, die mit Leichtigkeit in die steileren Felswände hochlaufen und uns aus etwas Abstand im Auge behalten.

Steinböcke am Vergaldner Joch. Foto: Norman und Lisa
Steinböcke am Vergaldner Joch. Foto: Norman und Lisa

Hier wäre auch der Abstieg nach Gargellen über das ebenfalls sehr schöne Vergaldatal möglich. Wir möchten heute aber noch die Höhenluft geniessen und entscheiden uns auf dem Grat weiter zu gehen. Wir haben Glück mit dem Wetter, erst mittags werden die Wolken dichter und den ganzen Vormittag haben wir die Füße im Schnee und den Kopf in der Sonne.

Am Grat Richtung Matschunerjoch. Foto: Norman und Lisa
Am Grat Richtung Matschunerjoch. Foto: Norman und Lisa

Die Gipfel sind hier dem Grat entlang richtig aufgereiht und unterhalb vom Berg mit dem Namen Burg steigen wir über den Ortsteil Lifinar wieder hinab in die Garneraschlucht und zurück nach Gaschurn.

Abstieg über Lifinar nach Gaschurn, die Berggipfel des Verwall stecken in den Wolken. Foto: Norman und Lisa
Abstieg über Lifinar nach Gaschurn, die Berggipfel des Verwall stecken in den Wolken. Foto: Norman und Lisa

Alles in Allem eine wunderschöne Tour mit wirklich hervorragender Rundumsicht auf die umliegenden Bergzüge. Die Tour kann als Tagestour gemacht werden, wenn man an der Tübinger Hütte vorbei und direkt zur Zollhütte geht und am Matschunerjoch dann schon ins Tal absteigt.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   2 Tage Wandern   2.100 HM   2.100 HM   30 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.