Arlberger Winterklettersteig

Am Montag den 06.01.2020 ging es nach St. Anton am Arlberg, um den Winterklettersteig in Angriff zu nehmen. Die Anreise erfolgt mit der Bahn von Innsbruck Hauptbahnhof direkt nach St. Anton am Arlberg. Vom Bahnsteig sind es circa 5 Minuten bis zur Talstation der Rendlbahn.

Fahrt Innsbruck – St. Anton

Mit dem RJ 666 Richtung Bregenz fahren wir um 07:45 von Innsbruck Hauptbahnhof ab. Ankunft in St. Anton Bahnhof um 08:55.

Blick Richtung Große Sulzspitze
Blick Richtung Große Sulzspitze

Rendlbahn

Das Ticket für die Liftfahrten bis zum Klettersteig-Einstieg kostet 24 €. Mit der Rendlbahn geht es zuerst entspannt nach oben. Die Skier werden angeschnallt – wir fahren über die Piste 11 bis zur Riffelbahn 1. Mit dieser geht es im Sessellift hinauf und wieder ein Stück auf der Piste bergab zur Riffelbahn 2.

Nun ist es an der Zeit, den Klettergurt und die Steigeisen anzuziehen.

Die Spannung steigt
Die Spannung steigt

Der Arlberger Winterklettersteig

Der erste Aufschwung
Der erste Aufschwung

Der Einstieg zum Klettersteig befindet sich direkt hinter dem Lifthäuschen. Es geht nun am Grat entlang hinüber auf die Vordere Rendlspitze (2.816 m).

Der Grat ist durchgehend mit einem Stahlseil versichert, je nach Schneelage hängt dieses an manchen Stellen etwas zu hoch.

Die Schlüsselstellen sind zwei jeweils 6 Meter hohe Felsstufen. Die Tour ist sicherlich auch schneller zu bewältigen, doch wäre es schade, das großartige Gefühl mit den Skiern am Rücken den Grat entlang zu hangeln nicht voll zu genießen.

Das Wetter an diesem Tag beschert uns reichlich Sonne und ein herrliches Panorama. Wir erreichen die Vordere Rendlspitze, sind damit aber noch nicht am Ziel. Zuerst müssen wir ein Stück in eine Scharte absteigen, bevor es unschwierig an den letzen Aufschwung geht.

Rendlspitze (2.816m)
Rendlspitze (2.816m)

Abfahrt durch das Malfontal

Bis hierher haben wir noch nicht einmal unsere Felle benötigt – und wir können sie auch weiterhin im Rucksack spazieren führen. Für die Abfahrt gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir entscheiden uns für die Variante durch das Malfontal.

Dafür fährt man von der Ausstiegstelle Richtung Osten über mehrere Hänge in schön lockerem Schnee talwärts. Die Steilheit kann man selbst bestimmen – je nachdem, ob man sich entscheidet, weiter links oder rechts im Hang zu fahren.

Und ab gehts, traumhaft!
Und ab geht’s, traumhaft!

Wenn das Ende des Tals naht, kommt man an der Malfonalpe vorbei, eine im Winter nicht bewirschaftete Hütte, die einen tollen sonnigen Jausenplatz bietet. Das letzte Stück der Abfahrt liegt entlang einer recht vereisten und ausgefahrenen Forststraße.

Hier gilt es noch kurz konzentriert zu bleiben. Bei der Schneelage, die wir vorfinden, ist es möglich, bis zur Riffler Lodge abzufahren. Weiter geht es entlang der Straße zum Wellnesspark Pettneu, dort befindet sich die Haltestelle für den Skibus, welcher uns zurück nach St. Anton, zum Terminal Ost, bringt. Von dort sind es noch 5 Minuten zu Fuß zum Bahnsteig.

Im Tun die Freude genießen
Im Tun die Freude genießen

Tourdaten

Der Start bei der Rendlbahn war um 09:20; der Einstieg in den Klettersteig erfolgte um 10:00; den Ausstieg erreichten wir um 12:30; bei der Malfonalpe um 13:30; beim Wellnesspark um 14:20; der Skibus fuhr um 15:13 – was für ein Timing ;-)!

Heimfahrt nach Innsbruck

Zurück fahren wir mit dem RJX 169 Richtung Wien Hauptbahnhof, Abfahrt um 17:03. Zeit für ein Bier und etwas zu Essen muss schon sein :-). Eine gute Stunde später, um 18:11, kommen wir in Innsbruck an.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.