Gipfeltrilogie im südwestlichen Hochschwabgebiet: Polster, TAC-Spitze und Vordernberger Griesmauer

TAC-Spitze. Foto: Martina Friesenbichler

Meine heutige Bahn zum Berg Tour führt mich auf drei Gipfel des Hochschwabmassivs: Polster, TAC-Spitze und Vordernberger Griesmauer.

Verbindungen mit Bahn und Bus von St. Pölten

Wir empfehlen von St. Pölten diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour:

So. 21. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Mo. 22. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Di. 23. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Mi. 24. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Do. 25. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Fr. 26. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe

Sa. 27. Jul. 2024

St. Pölten Hauptbahnhof
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Präbichl Passhöhe
Lizenzhinweise

Los geht es um 06:44 Uhr mit dem Zug von Graz-Puntigam Richtung Leoben. In Leoben wechsle ich von der Schiene auf die Straße und steige in den Bus 820, der am Wochenende stündlich Richtung Eisenerz fährt. Mein Ziel ist der Präbichl und der Bus hält praktischerweise direkt auf der Passhöhe, wo meine Tour beginnt.

Start der Tour auf der Passhöhe des Präbichl. Foto: Martina Friesenbichler
Start der Tour auf der Passhöhe des Präbichl. Foto: Martina Friesenbichler

Auf den Polster, die TAC-Spitze und die Vordernberger Griesmauer

Die Beschilderung Erzwanderweg und ein kurzes Steiglein leiten mich zur Talstation des neuen Polstersessellifts. Ich folge zunächst dem Knappensteig zur Knappenalm und genieße den ruhigen und kühlen Aufstieg im Wald. Eine Lichtung gibt den Blick frei auf die Schiarena Präbichl und den gegenüberliegenden Reichenstein.

Blick zum Reichenstein. Foto: Martina Friesenbichler
Blick zum Reichenstein. Foto: Martina Friesenbichler

Von der Knappenalm wandere ich – den markanten Polstersender immer im Blick – vorbei an der Bergstation des Quattroliftes hinauf zum Polster. Die Aussicht ist phänomenal. Im Westen erheben sich Kaiserschild und Pfaffenstein und am Horizont sehe ich den Großen Buchstein.

Links: Polster in Sicht. Rechts: Pfaffenstein rechts, Kaiserschild links. Fotos: Martina Friesenbichler

Zeit für eine Trinkpause, noch ein paar Fotos und dann weiter zum Hirscheggsattel – das östliche Hochschwabgebiet immer im Blick. Fantastisch. Ich kann mich kaum satt sehen.

Polster. Foto: Martina Friesenbichler
Polster. Foto: Martina Friesenbichler
Blick nach Osten zu Brandstein und Ebenstein, rechts Griesmauer und TAC-Spitze. Foto: Martina Friesenbichler
Blick nach Osten zu Brandstein und Ebenstein, rechts Griesmauer und TAC-Spitze. Foto: Martina Friesenbichler

Am Hirscheggsattel angekommen, mache ich es mir gemütlich und genieße mein Käsebrot, bevor ich mich auf den weiteren Weg mache. Für den Aufstieg zur TAC-Spitze brauche ich die angegebene Stunde, muss zwei Schneefelder überqueren und bin froh über meine Wanderstöcke. Der Weg ist teilweise recht schuttig (Schwimmschotter deluxe).

Links: Beginn des Aufstiegs zur TAC-Spitze und Griesmauer. Rechts: Schneefeld im Aufstieg, links die TAC-Spitze. Fotos: Martina Friesenbichler

TAC-Spitze. Foto: Martina Friesenbichler
TAC-Spitze. Foto: Martina Friesenbichler

Der Aufschwung zur TAC-Spitze ist ein kurzer A/B-Klettersteig, technisch nicht schwierig, aber ausgesetzt. Darauf habe ich mich besonders gefreut, aber zunächst heißt es warten – am Hubert Wieser Steig herrscht reger Verkehr. Ein kurzes Vergnügen – nach 10 Minuten stehe ich am Gipfel. Der Gipfelbereich ist recht eng und erfordert, wie der Aufstieg über den Klettersteig, unbedingt Schwindelfreiheit.

Ich genieße den kurzen Aufenthalt am Gipfel, steige vorsichtig ab und mache mich auf den Weg zum letzten Ziel – der Vordernberger Griesmauer. Sie liegt quasi auf dem Rückweg und ich brauche nur 15 Minuten um sie zu erklimmen.

Links: Blick zur Vordernberger Griesmauer. Rechts: Gipfelkreuz der Vordernberger Griesmauer. Fotos: Martina Friesenbichler

Keppelzahn. Foto: Martina Friesenbichler
Keppelzahn. Foto: Martina Friesenbichler

Beim Abstieg fällt mir ein markanter Felsblock ins Auge – der sogenannte „Keppelzahn“ – der darf im Fotoalbum nicht fehlen.

Der Rückweg führt mich über die Leobener Hütte und den Laufweg (willkommen im Reich der Kühe) zurück zum Präbichl. Perfektes Timing. 10 Minuten später sitze ich im Bus nach Leoben und bin auf dem Weg zurück nach Graz.

Passhöhe Präbichl. Foto: Martina Friesenbichler
Passhöhe Präbichl. Foto: Martina Friesenbichler

Fazit: Herrliche Rundtour mit kurzer Genusskletterei (Klettersteig A/B) zum Gipfelkreuz der TAC-Spitze und traumhaften Ausblicken auf den Hochschwab und ins Gesäuse.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:30 Std Wandern   1.100 HM   1.100 HM   12 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert