Im Winter auf die Hohe Wand

Winterwanderung mit schneller öffentlicher Verbindung auf die Hohe Wand über Pechersteiglein und Babygrat.

Anreise

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Zahmes Pechersteiglein

Vom Bahnhof Grünbach wandere ich über den Seiser Toni (Apartment-Pension) zum Wandfußsteig hinauf. Hier liegen ein paar Zentimeter Neuschnee.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Für den weiteren Aufstieg wähle ich das Zahme Pechersteiglein. Durch das Felsenfenster (I-) wandere ich zum Bankerl unter der Felswand hinauf und quere kurz darauf zum oberen Appelsteig hinüber. Nun folge ich den roten Markierungspunkten bis hinauf zum Plateaurand. Die schöne, heute aber schneebedeckte Kletterpassage im Schlussabschnitt des Appelsteigs umgehe ich dabei links.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Am Rand der Hochfläche treffe ich auf den Grafenbergweg, auf dem ich – durch wahres Winter-Wonderland – zur nahen Eicherthütte und zur aussichtsreichen Großen Kanzel wandere. Auf der Freifläche zwischen der Hütte und dem Wildenauer-Kreuz macht sich der Nordwestwind bemerkbar, der über das Plateau weht. An windgeschützten Stellen lässt sich die Wintersonne aber sehr gut genießen…

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Inzwischen ist es 13:30 Uhr geworden – Zeit zum Aufbruch. Die Planung des weiteren Tagesverlaufs ist denkbar einfach: Für den Abstieg nach Grünbach werde ich eine gute Stunde benötigen. Die Züge ab Grünbach fahren zur Minute 50 ab. Heimfahrt also um 14:50 Uhr. Oder – falls ich länger brauchen sollte – um 15:50 Uhr. 

Abstieg über Babygrat

Ich wandere auf dem oberen Grafenbergweg talwärts, bis zum Bankerl mit der ÖTK-Kugel. Hier wende ich mich nach links und steige weiter über den Babygrat ab. Gehgelände wechselt auf diesem Steig mit kurzen Kletterstellen im ersten Schwierigkeitsgrad.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Im unteren aperen Teil ist ein kleiner seilversicherter Steilaufschwung abzuklettern (A/B), dann mündet der Steig wieder in den Grafenbergweg, der den weiteren Abstieg vermittelt. Am Seiser Toni vorbei wandere ich auf nicht bezeichneten Waldsteigen wieder Richtung Grünbach hinunter (alternativ könnte man auch der blauen Markierung folgen, die aber teilweise auf einem Asphaltsträßlein verläuft). Auf den Wiesen oberhalb von Grünbach bleibt noch Zeit, zu den Wänden der Hohen Wand zurückzuschauen. Aber auch das Geländ und die wilde Schneeberg-Nordostseite ziehen hier die Blicke auf sich.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Wähle einen Ort um den Fahrplan zur Tour zu zeigen:

Schön war’s – auf der Hohen Wand!

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 3.5h  500HM  500HM  6km  GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Wien und Wiener Neustadt erreicht werden.