Klettersteig extrem auf der Hohen Wand: ÖTK-Steig

In der Ausstiegsplatte. Foto: Simon Widy

Eine extreme, aber lohnenswerte Erfahrung, welche versierten, kräftigen Klettersteiggehern vorbehalten ist.

Leider konnten wir innerhalb der nächsten 6 Tage keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Feldkirch zu dieser Tour für dich finden.

Von Wien nehmen wir den RJ nach Wiener Neustadt und dort den R98 in Richtung Puchberg/Schneeberg. In Winzendorf bei Wr. Neustadt steigen wir in den Bus 337 nach Gaaden/Hohe Wand um und fahren bis zur Haltestelle Maiersdorf/Hohe Wand Abzw. Hohe Wand.

Der R98 nach Puchberg am Schneeberg. Foto: Simon Widy
Der R98 nach Puchberg am Schneeberg. Foto: Simon Widy

Zustieg

Von der Haltestelle Maiersdorf geht es anfangs leider nur auf der Straße zum Einstieg, vor sich erkennt man bereits die Wand, durch welche der Klettersteig führt.

Auf der Straße gehend, mit Blick auf das Ziel. Foto: Simon Widy
Auf der Straße gehend, mit Blick auf das Ziel. Foto: Simon Widy

In der Kehre beim Parkplatz verlassen wir die Straße und folgen zuerst den Schildern zur “Völlerin” bis zum Wandfußsteig und gehen diesen nach Rechts weiter bis zum Einstiegsschild “ÖTK-Steig, D/E”.

ÖTK(HTL)-Steig

Hier sollte man nochmals abwägen, ob man dieser Herausforderung wirklich gewachsen ist. Das Wort “kraftraubend” steht nicht ohne Grund am Schild! Der bereits sichtbare Einstiegsüberhang ist zwar mit D/E die Schlüsselstelle, es wird aber danach nicht wirklich einfacher und bleibt sehr kräftezehrend. Die genaue Steigbeschreibung mit Topo gibt es hier.

In der Ausstiegsplatte. Foto: Simon Widy
In der Ausstiegsplatte. Foto: Simon Widy

Als Ausstiegsvariante bietet sich die Blutspur an, welche zwar kürzer, aber noch um einen Tick schwieriger ist. Wir entschieden uns jedoch für den etwas längeren, plattigen Ausstieg über den ÖTK-Steig, welchen wir sehr genossen haben.

Da ich wenn möglich jede Tour gerne zur Überschreitung mache und wir noch genug Zeit hatten, sind wir diesmal den Drobilsteig nach Ober-Piesting abgestiegen. Um dorthin zu gelangen, gehen wir am Plateau links weiter über Forstwege und teilweise auch auf Straßen vorbei am Gasthof Almfrieden und Kohlröserlhaus bis zum Herrgottschnitzerhaus. Alternativ zur Straße kann man auch den Leiterlsteig beim Gasthof Almfrieden etwas absteigen und nach der Straße wieder in Richtung Kohlröserlhaus aufsteigen, dieser ist aber nicht ganz einfach zu finden.

Das Herrgottschnitzerhaus, Do-So geöffnet, an Dienstagen leider nicht, wie wir mitbekommen haben. Foto: Simon Widy
Das Herrgottschnitzerhaus, Do-So geöffnet, an Dienstagen leider nicht, wie wir mitbekommen haben. Foto: Simon Widy

Drobilsteig

Hinter dem Herrgottschnitzerhaus gehen wir weiter in Richtung Dreistetten und zweigen beim Wegweiser Drobilsteig auf diesen ab (blaue Markierung). Der Drobilsteig bietet außer ein paar Leitern keine großen Hürden und ist auch im Abstieg angenehm zu gehen.

Wir passieren die Einhornhöhle (eine 80 Meter lange Tropfsteinhöhle) und folgen nach dieser der Beschilderung Bahnhof Ober-Piesting.

Da die Zeit ziemlich knapp ist, biegen wir nicht auf der Forststraße links ab, sondern gehen weiter auf einem ziemlich verwachsenen, engen Pfad durch den Wald bis zur Bundesstraße. Die bessere Wahl ist sicher, auf der Forststraße links in Richtung Zitherwirt abzuzweigen (der Markierung folgen) und rund um die Ruine Starhemberg zur Bundesstraße zu gehen. Diese überqueren wir und legen auf der Straße die letzten Meter zum Bahnhof zurück.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   6:00 Std Klettersteig   500 HM   650 HM   10 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.