Klettersteigerlebnisse hoch über dem Gasteiner Tal

3 kindertaugliche Klettersteige über dem Gasteinertal mit traumhaften Ausblick auf die Ankogelgruppe, den Dachstein und vieles mehr.

Anreise von Linz

Derzeit ist Linz ausgewählt. Du kannst den Abfahrtsort hier ändern:

An- und Abfahrt mit dem Railjet. Foto: Nikolaus Vogl
An- und Abfahrt mit dem Railjet. Foto: Nikolaus Vogl

Von Salzburg verkehren ICs beziehungsweise Railjet-Züge im 2-Stunden-Takt direkt zum Bahnhof Bad Hofgastein. Dieser befindet sich circa 2 Kilometer nördlich des Ortskerns. Vom Bahnhof beziehungsweise von der nahegelegenen Bundesstraße (Fußweg circa 200 Meter) verkehren Busse von Salzburg in dichtem Takt zur Talstation der Schlossalmbahn. Die im Jahr 2018 neu erbaute Bahn fährt in guten 10 Minuten zur Bergstation an der sogenannten Kleinen Scharte.

Strecke der Tauernbahn aus der Schlossalmbahn. Foto: Nikolaus Vogl
Strecke der Tauernbahn aus der Schlossalmbahn. Foto: Nikolaus Vogl

Klettersteige zur Mauskarspitze

Im Klettersteig Weitmooser. Foto: Nikolaus Vogl
Im Klettersteig Weitmooser. Foto: Nikolaus Vogl

Von der Bergstation folgt man der Beschilderung zu den Klettersteigen „Weitmooser“ und „Mauskarspitze“. Den Einstieg zum Klettersteig „Weitmooser“ erreicht man ohne großen Höhenunterschied in etwa 30 Minuten von der Bergstation der Schlossalmbahn.

Schon in den ersten Metern des sehr gepflegten und gut versicherten Klettersteigs geht es richtig zur Sache und die erste Stelle der Schwierigkeit C muss überwunden werden. Der Steig führt in verschiedenen Schwierigkeiten (maximal C) rasch bergan und endet nach etwa 45 Minuten Gehzeit auf einem Gratvorsprung. Ohne Versicherung in einfachem Gehgelände strebt der Weg nun zunächst dem Gipfel der Mauskarspitze zu. Bei einer beschilderten Abzweigung geht es links und einige Meter bergab in Richtung der Bergstation eines winterlichen Doppelsessellifts. Kurz bevor man diese erreicht, zweigt rechtsseitig der gut sichtbare Klettersteig „Mauskarspitze“ ab. Auch dieser Klettersteig weist maximal die Schwierigkeit C auf. Highlight ist hier sicher die etwa 25 Meter lange Seilbrücke, auf welcher eine steile Rinne überwunden wird. Hier heißt es besser nicht nach unten schauen… Nach der Brücke zieht der Steig wieder rasch bergan und erreicht letztlich den bereits lang sichtbaren Gipfel der Mauskarspitze. Die Rundumsicht ist hier gigantisch. Im Süden grüßt die Ankogelgruppe in den Hohen Tauern, im Norden Hochkönig, Tennengebirge und Dachstein, rundherum die Grasberge, welche das liebliche Gasteinertal umrahmen.

Blick vom Gipfel Richtung Ankogel. Foto: Nikolaus Vogl
Blick vom Gipfel Richtung Ankogel. Foto: Nikolaus Vogl

Der Abstieg von der Mauskarspitze erfolgt auf dem einfachen Normalweg, über den man in circa 45 Minuten die Bergstation der Schlossalmbahn erreicht.

Am Gipfel der Mauskarspitze. Foto: Nikolaus Vogl
Am Gipfel der Mauskarspitze. Foto: Nikolaus Vogl

Klettersteig zur Hirschkarspitze

Die Tour kann an dieser Stelle auch bereits beendet werden, es besteht jedoch die Möglichkeit eines recht attraktiven „Add-ons“ in Form der nahegelegenen Hirschkarspitze. Dieser ganz nah an der Seilbahnstation gelegene, kleine Gipfel wird neben dem Normalweg (10 Minuten) auch durch einen weiteren sehr attraktiven Klettersteig („Hirschinger“) erschlossen. Diesen Steig erreicht man der Beschilderung folgend nach einer kurzen nordseitigen Querung. Die Besonderheit des Klettersteigs Hirschinger ist insbesondere die Variation der Schwierigkeiten (A bis E !) – aber keine Angst: die Stellen D und E können jeweils deutlich leichter (maximal C) ostseitig umgangen werden. Highlight dieses abwechslungsreichen Klettersteigs ist aber neben zwei kurzen Seilbrücken mit Sicherheit der integrierte Flying Fox kurz vor dem Gipfel. Es erfordert schon etwas Mut loszulassen und die Rinne praktisch schwebend zu überwinden, ist aber letztlich wirklich einfach und sicher möglich. Auch der Flying Fox kann notfalls im Gehgelände leicht umgangen werden. Auch von diesem Gipfel bietet sich wiederum eine herrliche Aussicht. Über den Normalweg ist in wenigen Minuten die Schlossalmbahn erreicht.

In der Schlossalmbahn. Foto: Nikolaus Vogl
In der Schlossalmbahn. Foto: Nikolaus Vogl

Kinder am Berg – Einschätzung der Tour

Es gibt viele Klettersteigmöglichkeiten, von Schwierigkeitsgrad A bis E ist alles dabei. Unter anderem gibt es Seilbrücken, die sind schon ziemlich aufregend. Es gibt bei einem der Klettersteige auch einen Flying Fox; um da schnell fahren zu können, sollte man aber mindesten 50 Kilogramm wiegen… Es waren sehr viele Murmeltiere zu hören, leider haben wir aber keine gesehen, dafür aber ein seltenes Edelweiß direkt neben dem Weg.  

Edelweiß am Wegrand. Foto: Nikolaus Vogl
Edelweiß am Wegrand. Foto: Nikolaus Vogl

Auf der Mauskarspitze gab es einen schönen Ausblick, unter anderem waren Gletscher am Ankogel und der Dachstein zu sehen.

Seilbrücke im Klettersteig Mauskarspitze. Foto: Nikolaus Vogl
Seilbrücke im Klettersteig Mauskarspitze. Foto: Nikolaus Vogl

Ich fand es gut, dass wir mit dem Zug gefahren sind, weil es im Zug sehr bequem ist und man sich nicht anschnallen muss. Außerdem wird mir im Zug nicht schlecht (Matthias, 11 Jahre).

Bahnhof Bad Hofgastein - die Ziel des Tages im Hintergrund. Foto: Nikolaus Vogl
Bahnhof Bad Hofgastein – die Ziel des Tages im Hintergrund. Foto: Nikolaus Vogl

Heimreise nach Linz

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 5h  450HM  450HM  5km  GPX Track

Weitere Informationen

  • Zeitbedarf:
    • Bergstation – Mauskarspitze circa 2 Stunden
    • Mauskarspitze – Bergstation circa 45 Minuten
    • Bergstation – Hirschkarspitze circa 1 Stunde
    • Hirschkarspitze – Bergstation circa 10 Minuten
  • erreichte Gipfel: Mauskarspitze (2.373 Meter), Hirschkarspitze (Hirschinger) (2.119 Meter)
  • Verpflegung unterwegs: Gastronomie nahe der Bergstation der Seilbahn
  • beste Jahreszeit: Juni – Oktober (Betriebszeiten der Schlossalmbahn beachten)

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bischofshofen, Klagenfurt, Linz und Salzburg erreicht werden.