Zur höchsten Gesäuse-Schutzhütte

Wie hat die Erschließung der Gesäuseberge begonnen? Es war der kühne Plan, die „K.K. Priv. Kronprinz Rudolf-Bahn“ zwischen Weyer und Rottenmann zu errichten. Die für den Steinkohle- und Kokstransport im Jahr 1873 fertig gestellte Strecke hatte den wunderbaren Nebeneffekt als Tourist neue Gegenden erkunden und erschließen zu können.

Auch heute ist es möglich, an Wochenenden und Feiertagen mit der Bahn in den Nationalpark Gesäuse mit seinem wilden Wasser zwischen steilen Felsen anzureisen, zum Wandern, Bergsteigen oder einfach um die Natur zu genießen.

Anreise von Bruck an der Mur

Derzeit ist Bruck an der Mur ausgewählt. Du kannst den Abfahrtsort hier ändern:

Zur höchsten Gesäuse-Schutzhütte

Eine Möglichkeit, zur höchsten Schützhütte in den Gesäusebergen, der Hesshütte zu gelangen geht vom Bahnhof Gstatterboden aus. Vom Bahnhof müssen wir einen kleinen Umweg über den Campingplatz Forstgarten machen, um auf den Ennsbodenweg zu gelangen. Über diesen Weg kommen wir zur Kummerbrücke, wo der Wasserfallweg beginnt. Ohne Parkplatzsorgen kommen wir über Leitern und versicherte Steige am namengebenden Wasserfall vorbei. On Top können wir entscheiden ob die Kräfte noch reichen um über die Schafplan (schwarz markiert) auf die Planspitze zu gelangen. Auf jeden Fall ist für die Übernachtung auf der Hesshütte eine Reservierung erforderlich, sonst wird diese Tour sehr mühsam und ohne bleibt ohne Heimreisemöglichkeit mit dem Zug.

Impressionen von der Wanderung 2. Foto: Stefan Leitner
Impressionen von der Wanderung. Foto: Stefan Leitner
Impressionen von der Wanderung 1. Foto: Stefan Leitner
Impressionen von der Wanderung. Foto: Stefan Leitner

Der Abstieg führt am nächsten Tag über den Sulzkarhund, das Sulzkar mit seinem See und das Goldeck hinunter nach Hieflau. Eine „Abkürzung“ führt über das Zinödl mit einem sehr steilen Abstieg hinüber ins Sulzkar. Wer lieber durch den wasserreichen Hartelsgraben ins Tal gelangen will muss entlang der Enns ein paar Kilometer neben der Bundesstraße in Kauf nehmen um den Bahnhof in Hieflau zu erreichen.

Heimreise nach Bruck an der Mur

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 11h  1.600HM  1.600HM  26km  GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bruck an der Mur, Graz, Leoben, Linz, Mürzzuschlag, St. Pölten, Wien und Wiener Neustadt erreicht werden.