Dachsteinfamilienrunde nah am Gletscher

Impressionen vom 1. Tag 1. Foto: Markus Büchler

Mein Ferientipp für die Sommerferien oder ein verlängertes Wochenende! Eine schöne 3-Tages-Rundtour bietet die Dachsteinregion. Sie ist sehr geeignet für Familien. Eine bunte Mischung aus herrlichem Panorama, gemütlichen Hütten, Gletscher fast zum Anfassen, Schifffahrt über den Hallstätter See und einer Seilbahnoption.

Nachfolgend beschreibe ich die Tour familienfreundlich mit Seilbahn als Aufsiegshilfe. Wer Höhenmeter machen will für die Fitness, kann natürlich auch zu Fuß aufsteigen.

Hütten bitte unbedingt vorreservieren: https://www.simonyhuette.com/ und https://www.wiesberghaus.at/

Leider konnten wir innerhalb der nächsten 6 Tage keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Feldkirch zu dieser Tour für dich finden.

Obertraun erreicht man sehr gut und bequem mit der ÖBB ab München. Zunächst mit dem bequemen und schönen Railjet-Express nach Salzburg (oder je nach Ticket günstiger mit dem Nahverkehr). Beispielsweise ab München Hauptbahnhof 7:10, (Zustieg möglich in München Ost und Rosenheim), dann weiter mit Bus 150 meist von Bahnsteig F nach Bad Ischl Bahnhof. Von dort gehts gleich weiter bis Obertraun. Von dort kann man entweder zur Krippensteinseilbahn wandern (1,5 Kilometer, hübscher Weg). Ganz Faule können auch am Dorfplatz auf den Bus 543 warten.

Die Seilbahn fährt in zwei Sektionen schnell hinauf auf die Bergstation auf 2.100 Meter. Hier lohnt sich ein Aufenthalt zum Schauen und Genießen: Der Dachstein samt seinem Hochplateau steht direkt gegenüber. Man kann auch im Restaurant einkehren. Ich empfehle den kurzen Abstecher zur Welterbespirale zu wandern. Ein spektakulärer Ausblick auf den Hallstätter Welterbe-See! Hallstatt ist ja sogar in exakter Kopie in China nachgebaut worden, deswegen trifft man hier auch nicht wenige chinesische Tourist*innen. Übermorgen in Hallstatt natürlich noch mehr als hier heroben.

Tag 1: Aufstieg zur Simonyhütte (2.205 Meter)

Die Wanderung zur Simonyhütte kann man von hier starten. Es geht hinunter über eine unschöne, vegetationsfreie Skipiste zur Gjaidstation. Oder man nimmt auch hier die Gondel, nämlich die dritte Sektion der Krippensteinseilbahn. So oder so geht es von diesem Seilbahnendpunkt los ins herrliche Gelände. Vorbei an der Gjaidalm (auch Einkehrmöglichkeit mit guter Küche, vor allem die Nachspeisen!), dem gut ausgeschilderten Weg zur Simonyhütte folgen und das nahe Gletscherpanorama genießen. Oder das, was angesichts der dramatischen Erdüberhitzung traurigerweise davon noch übrig ist.

Von der Endstation der Seilbahn Gjaidalm dauert der Aufstieg circa 2 Stunden.

Tag 2: Wanderung zu den Eisseen, zum Gletscher und zum Wiesberghaus (1.860 Meter)

Da der Weg zur nächsten Hütte so schön wie kurz ist, bleibt viel Zeit für Wanderungen rund um die Simonyhütte. Das Gepäck kann man so lange dort lassen, man kommt wieder zur Hütte zurück. Zum einen bietet sich ein Spaziergang oder gar ein Erfrischungsbad in den Eisseen unweit der Hütte an. Der obere Eissee ist in 30 Minuten entspannt erreicht. Am Rückweg empfiehlt sich ein Abstecher hinauf Richtung Gletscher.

ACHTUNG! Den Gletscher kann man nicht ohne Ausrüstung begehen. Aber man kann bis in Gletschernähe wandern die Natur den Anblick genießen – und gegebenenfalls Kindern die Schönheit des “ewigen” Eises und seine akute Gefährdung vermitteln.

Am Nachmittag wandert man entspannt hinüber zum Wiesberghaus. Das dauert nur eine Stunde. Man kann auf der Sonnenterrasse entspannen, Kinder finden rundherum genug Freiraum. Je nach Alter ist Aufpassen natürlich trotzdem angesagt. Ein Berg ist kein gesicherter Spielplatz.

Wiesberghaus. Foto: Markus Büchler
Wiesberghaus. Foto: Markus Büchler

Tag 3: Abstieg nach Hallstatt und Schiffahrt über den Hallstätter See (500 Meter)

Am dritten Tag bleibt der Abstieg nach Hallstatt und die Schifffahrt. Der Weg ist leicht zu finden und eindeutig beschildert. Er führt durch schöne Hangwälder weit hinunter von 1.860 Meter auf 500 Meter direkt ins Zentrum von Hallstatt mit all seinen internationalen, vor allem chinesischen Tourist*innen. Die Gehzeit dauert, wenn man sich Zeit lässt, 3 Stunden.

In einem kleinen Dorf-Supermarkt kann man Proviant für die Rückfahrt kaufen. Etwas nördlich ist bei der Dorfkirche die Schiffsanlegestation, wo man zur ÖBB-Haltestelle Hallstatt-Bahnstation übersetzt. Das funktioniert pünktlich und auf Anschluss zur Bahn. Ein Schiff als öffentliches Verkehrsmittel hat man nicht überall. Der Ausblick zurück auf Hallstatt und die Berge ist großartig, vor allem auch, weil man die Touri-Massen hinter sich lassen kann 😉

Blick zurück auf Hallstatt. Foto: Markus Büchler
Blick zurück auf Hallstatt. Foto: Markus Büchler

Von Hallstatt-Bahnstation war mein Rückweg wie mein Hinweg: Bahn bis Bad Ischl, dann großer Gelenkbus 150 nach Salzburg Hbf (fährt alle 30 Minuten, also keine Panik, wenn er weg ist) und dann von Salzburg Hbf weiter mit Railjet oder Regionalbahn (BRB Meridian). Bei den Verbindungen lohnt sich der genaue Blick in die Fahrtzeit/Umstiegszeit. Schnelle Verbindungen gibts manchmal auch ohne Bus mit Umstieg in Attnang-Puchheim. Am besten in die ÖBB-App oder auf oebb.at schauen.

Den Wanderweg findest du problemlos mit der wunderbaren tschechischen Wanderapp mapy.cz.

Viel Spaß!

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   3 Tage Wandern   600 HM   2.200 HM   23 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.