Hoher Göll

Der Hohe Göll ist gerade in der Morgensonne von Salzburg aus eine imponierende Berggestalt. Man findet vielfache Wegbeschreibungen. Meist wird er vom Berchtesgadener Land aus bestiegen. Die Variante von Kuchl/Gasteig entpuppt sich als ideale Öffi-Tour: Bike and hike.

Öffentliche An- und Abreise von St. Pölten (7 Tage)

Do. 2. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

Fr. 3. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

Sa. 4. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

So. 5. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

Mo. 6. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

Di. 7. Dez. 2021

St.Pölten Hbf
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof
Kuchl Bahnhof

Mi. 8. Dez. 2021

Unsere Berechnung zeigt zwar an, dass es an diesem Tag eine Verbindung hin und zurück gibt, allerdings ist ein Problem aufgetreten. Wir wollen keine Falschinformation anzeigen, daher bitten wir dich die Planung diesmal manuell durchzuführen. Sorry. Die beiden Links sollen dich dabei unterstützen.
Anreise von St.Pölten Hbf
Rückreise von Kuchl Bahnhof
Lizenzhinweise

Anreise: von einer beliebigen S-Bahn Station nach Kuchl; das Rad kann mitgenommen werden.

Mit meinem jungen Begleiter steigen wir um 6:31 Uhr mit unseren Rädern in die S-Bahn. Der Rad-Abstellplatz ist bereits gut gefüllt: SchülerInnen, StudentInnen sind bereits unterwegs. Wir bleiben bei unseren „Aufstiegshilfen“, der Bahnhof Kuchl (circa 468 Meter) ist ja bald erreicht.

Wegbeschreibung

In der Kühle des Morgens radeln wir über die Salzach und folgen der Beschilderung „Gasteig“. Nun geht es etwa 300 Höhenmeter bergan: da freut sich „die Jugend“ über eine helfende Hand, die der E-Rad verwöhnte Senior helfend reichen kann. Die Wegbeschreibung von Gasteig zum Purtschellerhaus weist den Parkplatz „Schwalber“ als Ausgangspunkt aus. Per Rad können wir noch ein paar Höhenmeter draufgeben. In einer Kehre stellen wir die Räder ab (circa 740 Meter).

Unsere Räder. Foto: Karl Plohovich
Unsere Räder. Foto: Karl Plohovich

Durch ein Gehöft folgen wir einer Forststraße. Bald sind wir im Wald und der steile aber gute Weg leitet uns zügig zur Dürrfeichtenalm, 1.344 Meter. Hier erwartet uns nicht nur der prächtige Blick über das Salzachtal bis zum Dachstein, sondern auch Labung…

Labung auf der  Dürrfeichenalm. Foto: Karl Plohovich
Labung auf der Dürrfeichenalm. Foto: Karl Plohovich

Der Genießer könnte hier die Beine hoch lagern und einen gemütlichen Tag verbringen. Wir wollen höher hinaus. Fast eben geht es zum Eckersattel, 1.413 Meter. Ab hier sind mehrere Wanderer unterwegs, die für diesen idealen frühen Herbsttag (oder besser: späten Sommertag) den selben Gipfel ansteuern wie wir. Über den „Deutschen Weg“  – er ist seit einigen Jahren sehr hilfreich über weite Strecken als Holztreppe gestaltet  – erreichen wir das Purtschellerhaus, 1.692 Meter.

Purtschellerhaus - ganz links das Gipfelkreuz. Foto: Karl Plohovich
Purtschellerhaus – ganz links das Gipfelkreuz. Foto: Karl Plohovich

Bald ändert sich der Charakter des Weges: Felsen, große Stufen, schaurige Tiefblicke lassen keinen Zweifel aufkommen: der Hohe Göll zählt mit Watzmann und Hochkalter zu den „big three“ des Berchtesgadener Landes. Zum Aufstieg wählen wir die „Schusterroute“, ein (ebenso wie der „Kamin“, den wir als Abstieg wählen) leichter, gut gesicherter Klettersteig.

In der Schusterrute. Foto: Karl Plohovich
In der Schusterroute. Foto: Karl Plohovich

Am Gratrücken kommen auch die Wanderer vom Kehlsteinhaus dazu. Der Wind weht hier heute äußerst moderat. Am Gipfel, den wir mit den Mittagsglocken erreichen, können wir gemütlich rasten. Auch die Dolen sollen nicht leer ausgehen…

Gipfelbewohnerin Bergdole. Foto: Karl Plohovich
Gipfelbewohnerin Bergdole. Foto: Karl Plohovich

Der Abstieg dient uns dazu, die Wegvarianten kennen zu lernen: den „Kamin“ und den Weg vom Purtschellerhaus zum Eckersattel auf der österreichischen Seite. Bei der Rast auf der Dürrfeichtenalm konzipieren wir, welchen Zug wir nehmen werden, und freuen uns schon, wenn uns der Fahrtwind auf der letzten Etappe Gasteig-Kuchl um die Ohren pfeifen wird.

Abschied muss sein - in Verfreude auf die Abfahrt. Foto: Karl Plohovich
Abschied muss sein – in Verfreude auf die Abfahrt. Foto: Karl Plohovich

Die gute Bahnverbindung legt jenen, die 1.800 Höhenmeter nicht scheuen (und über ein E-Bike verfügen) den Hohen Göll von Gasteig aus als „Öffi-Tour“ nahe. Die Wege sind durchgehen gut markiert. Da die Felsen – aufgrund der Beliebtheit des Gipfels – vielfach ungemein abgeglättet sind und im Herbst die Feuchtigkeit ihr Übriges tut, ist konzentriertes Steigen angesagt!

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   9:00 Std Bike & Hike   1.850 HM   1.850 HM   15 km   GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bad Endorf, Bischofshofen, Innsbruck, Klagenfurt, Leoben, Linz, München, Salzburg, St. Pölten und Wien erreicht werden.