Zufahrt mit dem Fahrrad

Bike & Hike in der Hohen Tatra

Heute ist unser letzter Tag unseres verlängern Tatra-Wochenendes. Unser Zug fährt um 14:45 in Štrbské Pleso ab. Wir brauchen also eine Tour, die wir in 6,5 Stunden schaffen. Die Lösung: Mittels Fahrrad den langen Zustieg verkürzen!

Anreise in die Hohe Tatra

Diese Wanderung findet am zweiten Tag unseres verlängerten Wochenendes statt. Das bedeutet, wir sind schon in Štrbské Pleso und haben hier übernachtet.

Die Anreise ist von Wien aus relativ einfach – wenn auch lange. Daher haben wir die Variante gewählt am Vorabend loszufahren und die Nacht über anzureisen (Liege- und Schlafwagen wäre auch möglich). Mehr zur Anreise siehe „Um 9:00 am Rysy in der Hohen Tatra

Fahrradverleih

Intersport Fahrradverleih
Intersport Fahrradverleih

Ein Mountainbike kann man sich in vielen Hotels ausborgen. Zusätzlich gibt es einen Intersport direkt beim Bahnhof in Štrbské Pleso, der auch am Wochenende geöffnet hat und Fahrräder verborgt – siehe Foto.

In unserem Hotel zahlen wir als Hotelgäste EUR 10,- pro Tag für ein ganz einfaches Mountainbike.

In einem anderen Hotel wird ein e-Mountainbike für Hotelgäste um EUR 30,- pro Tag angeboten.

Bike

Um 8:20 radeln wir los. Haben wir am ersten Tag beide Wanderwege zur und von der Chata Popraské pleso genutzt, nutzen wir jetzt die dritte Möglichkeit – die Asphaltstraße. 100 Höhenmeter fahren wir hinunter, 265 Höhenmeter hinauf und fast 7 Kilometer haben wir an Distanz zurückzulegen. Wir brauchen – weil ich meinem Fahrrad unterwegs beibringen muss auf den niedrigsten Gang zu schalten – eine Stunde. Didi hätte es in kürzerer Zeit auch geschafft.

Ich halte übrigens die beiden Wanderwege nicht für Mountainbike-tauglich. Es sind immer wieder Strecken mit groben Felsplatten, bzw. -blöcken, die ich mir mit dem Bike nicht lustig vorstelle. Ausserdem können die Fußgänger auf der Asphaltstraße besser ausweichen, weil es genug Platz gibt.

Zum Vergleich: Zu Fuß haben wir zwei Tage vorher für die vergleichbare Strecke 1 Stunde und 20 Minuten gebraucht. Hinauf haben wir also mit dem Fahrrad 20 Minuten gespart.

Spoiler: Am Rückweg sparen wir eine Stunde!

Bei der Chata Popradské pleso stellen wir unsere Fahrräder ab und gehen zu Fuß weiter.

Hike

Ich habe mir am Plan eine kurze, aber schöne Route in die Zlomisková dolina ausgesucht. Von der Hütte weg sind das etwa 450 Höhenmeter. Rechnerisch geht sich das mit unserem Plan „Mittagessen & Fahrräder zurück geben & um 14:45 am Bahnhof sein“ gut aus.

Jetzt in der Früh sind die Massen zu Fuß erst am Weg hier herauf, bzw. auf den Rysy. Wir gehen also ungewohnt einsam los.

Zuerst sind wir am Weg, der auf den Sedlo pod Ostrvou hinaufführt. Wir halten aber schon nach unserer Abzweigung Ausschau, die nach links weg gehen sollte. Wir finden diese auch. Am Eingang finden wir dieses Schild vor:

Schild: Betreten verboten
Schild: Betreten verboten

Das Schild ist recht eindeutig: Das Betreten ist verboten. Was aber auch recht eindeutig ist, ist dass sich daran offensichtlich niemand hält. Der Weg ist deutlich zu sehen und es führen frische Spuren hinein. Wir beschließen hinein zu gehen.

Alternativtour: Wer sich nicht so rücksichtslos wie wir über die Regeln hinwegsetzen möchte, dem kann ich das Besteigen der Ostrva empfehlen. Einfach den Weg weiter gehen und den gegenüberliegenden Hang in Serpentinen 450 Höhenmeter hinauf zum Sedlo po Ostrvou und dann zum Gipfel der Ostrva hinüber gehen! Hinauf und herunter auch in 2,5 Stunden möglich.

Weg in die Zlomlskova dolina
Weg in die Zlomlskova dolina

Später erfahren wir, dass diese Seite des Naturschutzreservats die weniger strenge ist. Wer nachweisen kann (z.B. durch die Kletterausrüstung), dass er klettern geht, darf hier hinein. Wer einen Antrag zum Betreten genehmigt bekommt (wo man das beantragen kann, konnte ich bisher nicht feststellen – weißt du das?), darf hinein. Prinzipiell war die Aussage: Wer dem Ranger nicht blöd kommt, wird auf dieser Seite nicht viel zu befürchten haben. Weiter östlich über das Tal hinaus herrscht aber hoher Schutz und da sollte man nicht hingehen.

Von der Hütte bis zum See oben brauchen wir etwas weniger als 1,5 Stunden.

Inzwischen liegt das Tal in der Sonne. Wir setzen uns an den kleinen See und genießen die schöne Gegend, die Ruhe und dass nur ganz wenige Leute mit uns gemeinsam hier oben rasten. Ganz einsam ist man hier nirgendwo.

Panorama Cadove pleso
Panorama Cadove pleso

Nach einer halben Stunde machen wir uns an den Abstieg, weil wir in der Hütte noch etwas Essen wollen.

Abstieg
Abstieg

Vom See oben bis zur Hütte gehen wir genau eine Stunde.

Chata Popradské pleso

In der Hütte setzen wir uns auf der Terrasse in die Sonne und essen gut zu Mittag.

Einkehr in der Chata Popradske pleso
Einkehr in der Chata Popradske pleso

Die Fahrt mit dem Fahrrad von der Hütte bis zu unserem Hotel in Štrbské Pleso dauert hinunter nur 30 Minuten. Hinauf und hinunter haben wir uns damit – im Vergleich zur Dauer zu Fuß – 1,5 Stunden gespart. Insofern war das Fahrrad-Ausborgen nicht nur lustig, sondern auch erfolgreich.

Tourdaten

Tag 1: Um 9:00 in der Hohen Tatra am Rysy

Tag 2: Hohe Tatra Zwei-Täler-Wanderung

Heimreise

Das Zugticket kann bequem online gekauft werden (die Seite kann auf Englisch umgestellt werden): ZSSK Slovakrail.

Unbedingt Sitzplätze reservieren! Der Zug ist bis auf den letzten Platz voll, weil richtig viele Slowaken mit dem Zug für das Wochenende in die Hohe Tatra fahren!

Fahrplan Štrbské Pleso nach Bratislava
Fahrplan Štrbské Pleso nach Bratislava
Zahnradbahn nach Štrba
Zahnradbahn nach Štrba

Die Zugfahrt dauert lang. Ich will das nicht beschönigen. In Bratislava müssen wir auch noch einmal auf den Zug nach Wien Hauptbahnhof warten. Kurz vor 22:00 kommen wir schließlich daheim an.

Hat man einen Sitzplatz reserviert, kann man die Zeit zum Beispiel nutzen um zu schlafen. Hat man das nicht gemacht, muss man immer wieder aufstehen und den Platz für Leute frei machen, die eine Sitzplatzreservierung haben. Insofern macht es auch Sinn den Zug retour so früh wie möglich zu buchen, um noch Plätze nebeneinander zu bekommen.

Conclusio

Das waren drei besonders schöne Tage in der Hohen Tatra! Absolute Empfehlung von Didi und mir!

Ich frage mich wie es im Winter dort so aussieht…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.