Gamsstein & Gschwendtalm 1

Gamsstein & Gschwendtalm

Aussichtsreiche Hüttenwanderung in den oberösterreichischen Voralpen über Ennser Hütte & Gschwendtalm inklusive Gamsstein Gipfel.

Anreise

Von Bahnhof Großraming nehme ich um EUR 18,- ein Taxi zum Parkplatz Bamacher, das ich mir mit einem Mitreisenden aus dem Zug teile, der keinen Plan hatte wo er hinwandern könnte. Ich habe ihm vorgeschlagen, mich auf die Ennser Hütte zu begleiten.

Ennser Hütte

Der steile Aufstieg zu Hütte durch einen wilden Urwald belohnt schon nach circa 50 Minuten mit der ersten Aussicht.

Aussicht Aufstieg zur Ennser Hütte. © VS
Aussicht Aufstieg zur Ennser Hütte. © VS

Von der Terrasse der Ennser Hütte (eine gute Stunde Gehzeit)  sieht man hinüber zum großen Priel und ins Tote Gebirge – ein Traum!

Großer Priel und Totes Gebirge. © VS
Großer Priel und Totes Gebirge. © VS

Nach einem großen kalten Skiwasser mache ich mich weiter alleine auf den Weg Richtung Gschwendtalm über den Leopold Danzer Steig. Warum der einen schwarzen Punkt in der Beschreibung hat, ist mir nicht ganz klar.

Der ganze Steig ist wunderbar angelegt – es gibt immer wieder tolle Ausblicke am Weg. Der Steig geht auf und ab (teilweise wirklich sehr steil) durch den Wald und über Almen.

Ein 5 minütiger Abzweiger führt mich auf den Gipfel des Gamsstein.

Gschwendtalm

Dann geht’s hinunter zur Gschwendtalm über herrlich blühende Wiesen. Ich kann mich gar nicht sattsehen. Nach circa 2 Stunden Gehzeit bin ich angekommen.

Panorama Gschwendtalm. © Veronika Schöll
Panorama Gschwendtalm. © Veronika Schöll

Ich begrüße meine liebe Freundin die dort ein zweiwöchiges Praktikum macht. So fesche Halterinnen gibt’s sonst nirgends! Und erst das Essen! Alles was die Natur hergibt – alles frisch, selbstgemacht und köstlich!

Nach dem Essen gönne ich mir ein Mittagsschläfchen im Liegestuhl in der Sonne.

Abstieg

Um 15.30 wandere ich zurück nach Großraming, der Bus fährt leider am Feiertag nicht und so muss ich bis ganz hinaus zu Fuß gehen.

Der Waldsteig mündet beim Parkplatz Gschwendthöhe (nach circa einer Stunde) in eine einspurig asphaltiert Straße, die kaum befahren ist und ich wandere durch den Lumplgraben bis zum Ort. Das sind noch mal 1 ½ Stunden.

Ein Belohnungsradler im Cafe neben dem Bahnhof und ein Blick von der Ennsbrücke auf die gemächlich fließende Enns geht sich noch aus … dann kommt der Zug.

Heimfahrt

In St. Valentin holt uns dann ein heftiges Gewitter ein. Im Railjet ists aber gemütlich und trocken…

Tourdaten

Tipp: Die Runde kann man auch umgekehrt gehen, oder gleich vom Bahnhof weg ohne Taxi (+5 km) oder mit dem Mountainbike fahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.