© 2018 Peter Backé

Im Winter auf die Hohe Wand

Winterwanderung mit schneller öffentlicher Verbindung auf die Hohe Wand über Pechersteiglein und Babygrat.

Die Hohe Wand ist eines jener Bergziele, die von Wien aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln besonders gut erreichbar sind (siehe dazu auch „Mit Öffis auf die Hohe Wand„). Die Anreise dauert kaum länger als eine Stunde – egal ob man mit der Puchberger Bahn ihre Südseite oder mit der Gutensteiner Bahn ihre Nordseite ansteuert, oder mit dem Autobus in die Neue Welt fährt und von dort loswandert. Seit dem Fahrplanwechsel am zweiten Dezember-Wochenende 2018 hat sich die Öffi-Anbindung der Hohen Wand weiter verbessert. Beide Bahnlinien verkehren nun durchgehend und auch an Wochenenden und Feiertagen im Stundentakt (zuvor im Winterhalbjahr bzw. ganzjährig im Zwei-Stunden-Abstand). Auf der Gutensteiner Linie gibt es jetzt zu den Hauptverkehrszeiten von Montag bis Freitag sogar zwei Züge pro Stunde, während auf der Puchberger Bahn die Abendverbindungen ausgeweitet wurden. Wer gerne mit dem Zug in die Berge fährt, darf sich freuen! Schön, dass es auch einmal Verbesserungen im Öffi-Netz zu jenen Fahrzeiten gibt, die für Wanderer relevant sind – nach all den Ausdünnungsmaßnahmen der letzten Jahre und Jahrzehnte. Es bleibt zu hoffen, dass das neue Angebot gut angenommen wird.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kann ich den neuen Stundentakt auf der Puchberger Linie gleich einmal „testen“. Die Wetterprognose verspricht einen sonnigen, eher milden Wintertag. Ich starte gemütlich in den Tag und fahre erst um 10:05 Uhr mit dem Railjet von Wien Meidling nach Wiener Neustadt. Rund 10 Minuten Zeit bis zur Abfahrt des Zuges Richtung Puchberg erlauben hier ein stressfreies Umsteigen. Um 11:10 Uhr komme ich in Grünbach an.

Zahmes Pechersteiglein

Vom Bahnhof wandere ich über den Seiser Toni (ehemalige Frühstückspension) zum Wandfußsteig hinauf. Hier liegen ein paar Zentimeter Neuschnee.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Für den weiteren Aufstieg wähle ich das Zahme Pechersteiglein. Durch das Felsenfenster (I-) wandere ich zum Bankerl unter der Felswand hinauf und quere kurz darauf zum oberen Appelsteig hinüber. Nun folge ich den roten Markierungspunkten bis hinauf zum Plateaurand. Die schöne, heute aber schneebedeckte Kletterpassage im Schlussabschnitt des Appelsteigs umgehe ich dabei links.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Am Rand der Hochfläche treffe ich auf den Grafenbergweg, auf dem ich – durch wahres Winter-Wonderland – zur nahen Eicherthütte und zur aussichtsreichen Großen Kanzel wandere. Auf der Freifläche zwischen der Hütte und dem Wildenauer-Kreuz macht sich der Nordwestwind bemerkbar, der über das Plateau weht. An windgeschützten Stellen lässt sich die Wintersonne aber sehr gut genießen…

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Inzwischen ist es 13:30 Uhr geworden – Zeit zum Aufbruch. Die Planung des weiteren Tagesverlaufs ist denkbar einfach: Für den Abstieg nach Grünbach werde ich eine gute Stunde benötigen. Die Züge ab Grünbach fahren zur Minute 50 ab. Heimfahrt also um 14:50 Uhr. Oder – falls ich länger brauchen sollte – um 15:50 Uhr. 

Abstieg über Babygrat

Ich wandere auf dem oberen Grafenbergweg talwärts, bis zum Bankerl mit der ÖTK-Kugel. Hier wende ich mich nach links und steige weiter über den Babygrat ab. Gehgelände wechselt auf diesem Steig mit kurzen Kletterstellen im ersten Schwierigkeitsgrad.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Im unteren aperen Teil ist ein kleiner seilversicherter Steilaufschwung abzuklettern (A/B), dann mündet der Steig wieder in den Grafenbergweg, der den weiteren Abstieg vermittelt. Am Seiser Toni vorbei wandere ich auf nicht bezeichneten Waldsteigen wieder Richtung Grünbach hinunter (alternativ könnte man auch der blauen Markierung folgen, die aber teilweise auf einem Asphaltsträßlein verläuft). Auf den Wiesen oberhalb von Grünbach bleibt noch Zeit, zu den Wänden der Hohen Wand zurückzuschauen. Aber auch das Geländ und die wilde Schneeberg-Nordostseite ziehen hier die Blicke auf sich.

© 2018 Peter Backé
© 2018 Peter Backé

Tourdaten

Heimfahrt

Bequem erreiche ich den 14:50 Uhr-Zug. Entlang der sonnendurchfluteten Fischauer Berge geht die Reise nach Wiener Neustadt. Und auch im Railjet genieße ich von einem Fensterplatz aus noch einmal die Sonne, bevor sie hinter den Wienerwaldbergen untergeht. Auf die Minute pünktlich trifft mein Zug um 15:55 Uhr in Wien Meidling ein.

Schön war’s – auf der Hohen Wand!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.