España: Mulhacén

Gipfel von Mulhacén II

Spanien: Zweitagestour auf den Mulhacén, den höchsten Berg am spanischen Festland vom Ort Capileira aus. Ein Teil des Abstiegs kann mittels vorher reserviertem Bus durchgeführt werden.

Capileira

Capileira ist der Ausgangsort dieser Wanderung auf den Gipfel des Mulhacén in der Sierra Nevada in Andalusien.

Für die Anreise nutze ich einen Flug nach Málaga und von dort ein Mietauto.

Für verschiedene Mountainbike-Touren und Bergwanderungen (Mulhacén, Veleta, Alcazaba, …) eignet sich das Bergdörfchen Capileira sehr gut als Ausgangspunkt.

Tour: Ich beschreibe hier die Tour von Capileira mit Übernachtung im Refugio Poqueira auf den Mulhacén. Die beiden Tage umfassen jeweils etwa 1.000HM im Aufstieg und 10km Distanz.

Reservierungen

Ich empfehle für den Abstieg am zweiten Tag den Bus zu reservieren, da sonst deutlich über 2.000 Höhenmeter im Abstieg zurück gelegt werden müssen. Ohne Reservierung wird man nicht mitgenommen, weil der Bus sehr begehrt und voll ausgebucht ist! Reserviert werden kann bei der Touristeninformation mitten in Capileira. Telefonische Reservierung laut Broschüre auch möglich (habe ich nicht getestet).

Die Übernachtung im Refugio Poqueira muss ebenfalls unbedingt reserviert werden. Das kann nur telefonisch über +34958343349 erfolgen. Die beiden Hüttenwirte sprechen beide hinreichend gut Englisch, um eine Reservierung problemlos durchführen zu können. Die Hütte hat das ganze Jahr über geöffnet.

Tag 1

Von Capileira führen mehre Wege nach Nordosten Richtung Central Electrica, bzw. zum verlassenen Ort La Cebadilla. Einen davon muss man wählen, prinzipiell geht es immer dem Fluss entlang.

Beste Tageszeit: Je früher man aufbricht, desto kühler ist es am Anfang und desto länger ist der Aufenthalt in der Hütte. Ich empfehle in einer Bar Tostada con Tomate zu essen und dann aufzubrechen.

Das verlassene Örtchen La Cabadilla

Das verlassene Örtchen La Cabadilla

Direkt nach La Cabadilla kommt das Wasserkraftwerk. Nach diesem verlässt man die Straße und geht ein paar Stufen hinauf. Ab dann gibt es nur mehr Pfade.

Blick das Tal entlang hinauf auf Mulhacén II.

Blick das Tal entlang hinauf auf Mulhacén II.

Der Weg ist gut markiert.

Der Weg ist gut markiert.

Der Weg führt eine Zeitlang auf der Westseite des Taleinschnitts über dem Fluss entlang, verliert aber schließlich an Höhe und trifft auf den Bach im geweiteten Talgrund.

Dort finde ich üppige Vegetation vor – stellenweise führt der Weg wie ein Tunnel durch die Büsche.

Für die reifen Brombeeren nehme ich mir ausreichend Zeit – hätten sie nicht so starke Stacheln könnte man wirklich sagen, dass einem die Früchte direkt in den Mund hängen!

Der ganze Berg ist mit aktiven und inaktiven Bewasserungskanälen durchzogen.

Der ganze Berg ist mit aktiven und inaktiven Bewasserungskanälen durchzogen.

Refugio Poqueira

Refugio Poqueira

Refugio Poqueira

Die Betten sind durchnummeriert!

Die Betten sind durchnummeriert!

Tag 2

Ich breche nach dem Frühstück kurz vor 8:00 Uhr auf. Es ist kühl (14°C) und – jetzt im September – noch nicht richtig hell. Ich sehe, dass die Sonne hinter den Bergen schon aufgegangen ist, ihre Strahlen erreichen mich aber noch nicht.

In der Früh dem Rio Mulhacén entlang bergauf.

In der Früh dem Rio Mulhacén entlang bergauf.

Der Aufstieg ist ohne irgendwelche Schwierigkeiten. Auch der letzte Schotteranstieg, der recht steil ist, ist nicht schwierig zu gehen.

Der Wind frischt auf und senkt die gefühlte Temperatur deutlich. Am Gipfel hat es dann gemessen nur mehr 7°C. Durch den Windchill wird dieser Wert noch einmal reduziert!

Die Sonne kommt über dem letzten steilen Stück heraus.

Die Sonne kommt über dem letzten steilen Stück heraus.

Von der Hütte bis zum Gipfel brauche ich für die knapp 1.000HM ziemlich genau 2,5h – ohne größere Pause.

Gipfel Mulhacén

Gipfel Mulhacén

Am Gipfel fasse ich den Entschluss, nach dem Abstieg zum Meer hinunter zu fahren und baden zu gehen. Ich finde, dass ich die Gelegenheit nicht verstreichen lassen sollte am selben Tag auf über 3.000m Seehöhe zu stehen und im Meer auf „0m“ Seehöhe baden zu gehen.

Ausblick vom Gipfel Richtung Meer (Süden)

Ausblick vom Gipfel Richtung Meer (Süden)

Ausblick vom Gipfel Richtung Granada (Norden)

Ausblick vom Gipfel Richtung Granada (Norden)

Mein Abstieg führt direkt nach Süden, Richtung Meer. Der Gipfel Mulhacén II ist nicht so spektakulär, aber weil ich schon einmal da bin, nehme ich ihn auch mit.

Gipfel von Mulhacén II

Gipfel von Mulhacén II

Der Abstieg zur Anhöhe del Chorrillo ist sehr einfach zu gehen. Der Bus bleibt auf der geraden Straße stehen, die am Foto gut zu sehen ist.

Bei der Alto del Chorrillo bleibt der Bus stehen.

Bei der Alto del Chorrillo bleibt der Bus stehen.

Rechnet man 1,5h für den Abstieg mit Pausen, dann ist man hier auf der sicheren Seite.

Alternativer Abstieg: Ich bin selbst nicht mit dem Bus gefahren. Ich habe erst nachher erfahren, dass man reservieren muss. Ich bin eine Querfeldeinvariante gegangen, die ich nicht restlos empfehlen würde um zu einem wenig begangenen Wasserleitungsweg zu kommen, der schön war, selten begangen, ausgesetzt und furchtbar weit.
Ohne es selbst probiert zu haben, würde ich von Mulhacén II die direkte Falllinie zum Refugio hinunter gehen und auf der Ostflanke des Rio Mulhacén wieder hinunter gehen. Sind halt über 2.000HM im Abstieg. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es sich danach noch locker ausgeht vor dem Abendessen im Meer zu baden!

Ähnliche Beiträge

facebookgoogle_plusmail

Tourdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.