Flora am Hundsheimer Berg

Kornblume

Geführte Wanderung am Hundsheimer Berg bei Hainburg, der mit einer ganz besonders schönen Flora aufwarten kann!

Anreise


Wir wollen vom Bahnhof Bad Deutsch-Altenburg aus starten. Es gibt mehrere Zugverbindungen nach Bad Deutsch-Altenburg – sowohl vom Hauptbahnhof, als auch vom Norden Wiens mit der S7.

Wir treffen uns bei der S-Bahnstation Rennweg kurz nach 9:00 Uhr.

Als ich von Zuhause weggehe tröpfelt es leicht. Am Rennweg regnet es schon recht stark.

Ich befürchte schon, dass ich die Wanderung alleine machen werde, weil ich es schon öfter erlebt habe, dass sich viele vom Wetter vor der Haustür abschrecken lassen. Bis auf zwei Teilnehmerinnen kommen aber alle. Und weil den Mutigen die Welt gehört, endet der Regen kurz vor Hainburg und es scheint die Sonne die gesamte Wanderung lang!

Nach Hundsheim


Im Bahnhof Bad Deutsch-Altenburg steigen wir aus und gehen Richtung Wien zurück um beim Bahnschranken die Schienen zu überqueren.

Ab hier müssen wir am Gelände des Steinbruchs entlang auf der Bundesstraße gehen.

Die erste Schotterstraße biegen wir beim Marterl nach links ab.

Vom Bahnhof Bad Deutsch-Altenburg nach Hundsheim

Vom Bahnhof Bad Deutsch-Altenburg nach Hundsheim

Es gibt zwei Abzweigungen nach links, die wir ignorieren. Bei den ersten Häusern in Hundsheim gehen wir gleich die Straße nach links hinauf und hinüber zum Sportplatz.

Grosse Klamm


Am Parkplatz des Hundsheimer Sportplatz steht eine große Informationstafel, die unter anderem darüber aufklärt, dass der Hundsheimer Berg seit 1965 vom WWF und der Gemeinde Hundsheim geschützt wird.

Informationstafel zum Naturreservat beim Sportplatz Hundsheim

Informationstafel zum Naturreservat beim Sportplatz Hundsheim

Wir folgen dem breit ausgetretenen Weg und kommen gleich zu einer Weggabelung. Der ganz linke Weg ist der einfachste (blaue Markierung) und führt in langem Bogen zum Gipfel hinauf. Siehe auch Weihnachtsspaziergang am Hundsheimer Berg.

Wir wählen den mittleren Weg, der rot/blau markiert ist und durch die „Große Klamm“ hinaufführt.

Durch die Grosse Klamm

Durch die Grosse Klamm

Der Weg ist wild romantisch geschwungen und im letzten Drittel erdig und steil. Bei Nässe rate ich von dieser Route ab.

Am Ende der Klamm

Am Ende der Klamm

Das Ende der Klamm erreichen wir nach gemütlichen 1,5h Gehzeit.

Hundsheimer Berg


Der Hundsheimer Berg (siehe auch Wikipedia) ist nicht nur geologisch interessant (weil zu den kleinen Karpaten gehörig), sondern auch botanisch. Webseiten wie z.B. www.flowerscout.at/ geben einen Einblick in die Vielfalt, die dort existiert.

Wir nehmen uns immer wieder Zeit für die Flora am Wegrand.

Wir nehmen uns immer wieder Zeit für die Flora am Wegrand.

Ich zeige hier nur ein paar Fotos, um einen Eindruck zu vermitteln. Leider ist entweder mein Fotoapparat oder ich als Fotograf im Makrobereich schlecht. Daher sind die Fotos nicht ganz scharf. Ich glaube es liegt am Fotoapparat und es ist pures Glück, dass die Blumen gestochen scharf sind, die mein Sohn gemacht hat.


Nach insgesamt 2h Gehzeit (inkl. Fotopausen) stehen wir am Gipfel.

Gipfelkreuz Hundsheimer Berg

Gipfelkreuz Hundsheimer Berg

In unmittelbarer Nähe des Gipfelkreuzes befinden sich eine Hütte und Rastbänke. Im ersten Raum der Hütte sind die in der Gegend vorkommenden Blumen mit Fotos und Namen angeführt.

Abstieg nach Hainburg


Nach einer ausgiebigen Rast in der Sonne machen wir uns wieder auf den Weg – diesmal Richtung Hainburg. Ein Wegweiser zeigt die Richtung an.

Gleich nachdem wir von der Wiese in den Wald treten, schlägt uns markanter Knoblauchgeruch entgegen. Wir gehen durch Bärlauch soweit das Auge reicht!

Unmengen von Bärlauch säumen den Weg

Unmengen von Bärlauch säumen den Weg

Alter Grenzstein von 1671

Alter Grenzstein von 1671

Der Weg hinunter führt prinzipiell in Serpentinen nach Hainburg. Wie steil man diese wählt ist einem selbst überlassen. Wir wählen einen eher weit ausholenden, dafür einfach zu gehenden Weg.

Nach etwas weniger als einer Stunde sind wir bereits zwischen den Häusern von Hainburg und gehen zum Personenbahnhof hinunter. Wir wollen den Zug um 15:07 nehmen.

Heimfahrt


Da wir noch etwas mehr als eine halbe Stunde Zeit haben, setzen wir uns an die Donaulände in die Sonne.

Warten auf den Zug

Warten auf den Zug

Die S7 bringt uns schließlich wieder in 1:12h nach Wien zurück.

Fazit: Statt Regen nur Sonne! Ein wunderbarer Tag für eine leichte Wanderung!

Wer jetzt Lust bekommen hat mit mir eine Tour mitzugehen, findet im Programm des Alpenverein Edelweiss meine ausgeschriebenen Touren. Ich freue mich!

Ähnliche Beiträge

facebookgoogle_plusmail

Tourdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.