Durch den Karlgraben auf die Schneealpe

Am Gipfel des Windbergs

Landschaftlich sehr schöne Rundtour von Neuberg an der Mürz auf den Windberg, die höchste Erhebung der Schneealpe.

Ich nehme an der von Werner Rauchberger geführten Alpenvereinstour teil. Kann ich nur empfehlen!

Anreise

Wir treffen uns am Bahnhof Wien Meidling um 6:45 bei den Kassenautomaten. Die Wandergruppe ist leicht zu erkennen und Werner sagt uns gleich, dass wir das Zugticket bis Mürzzuschlag kaufen sollen.

Der Zug fährt um 7:05 Richtung Graz ab. In Mürzzuschlag steigen wir in den Bus 195 um und kommen um 9:01 bei der Haltestelle „Abzweigung Karlgraben“ an.

Unter der Woche und am Samstag: Die An- und Abreise nach Neuberg an der Mürz ist unter der Woche verhältnismäßig gut. Am Samstag gibt es für die Anreise eine gute Busverbindung in der Früh hin. Zurück gibt es derzeit am späteren Nachmittag keine Verbindung – daher muss man entweder mit dem Taxi zurück fahren, oder z.B. nach Hinternaßwald hinüber gehen. Am Sonntag gibt es gar keine nutzbare Verbindung.

Aufstieg Karlgraben


Direkt bei der Bushaltestelle ist schon eine Tafel Richtung Karlgraben. Wir gehen die Straße recht zügig bis zum Parkplatz entlang, danach sind wir recht schnell im Gelände.

Beim Weggehen hängt der Nebel noch recht tief.

Beim Weggehen hängt der Nebel noch recht tief.

Im Karlgraben geht es moderat steigend im Wald bergauf.

Im Karlgraben geht es moderat steigend im Wald bergauf.

Der Weg führt im Wald gut markiert und moderat, aber stetig steigend dahin. Schließlich kommen wir an die Waldgrenze und gehen auf eine blumenübersäte Almwiese hinaus. Das letzte kurze Stück bis zu dem Einschnitt in der Mitte ist der bisher steilste Teil des Aufstiegs.

Alm mit steilem Schlussanstieg auf die Schneealpe.

Alm mit steilem Schlussanstieg auf die Schneealpe.

Beim Ausstieg des Karlgrabens auf der Schneealpe

Beim Ausstieg des Karlgrabens auf der Schneealpe

Beim Ausstieg des Karlgrabens bläst uns der Wind entgegen, wodurch die gefühlte Temperatur deutlich sinkt.
Bis hierher brauchen wir ziemlich genau 2:30h.

Jetzt sind wir am Plateau der Schneealpe und gehen fast eben dahin. Der letzte Anstieg zum Windberg – der seinem Namen heute voll entspricht – ist noch einmal kurz steiler.

Vom Austieg des Karlgrabens bis auf den Windberg gehen wir etwa 30min, von der Bushaltestelle weg (inkl. Pausen) 3:15h.

Am Gipfel des Windbergs

Am Gipfel des Windbergs.

Weil es neblig ist haben wir keine Aussicht. Das ist zwar schade, aber verschmerzbar. Wir sind froh, dass es nicht regnet. Das wäre in Kombination mit dem böigen Wind wirklich unangenehm. Um uns aufzuwärmen und etwas zu essen, gehen wir zum Michlbauern hinunter.

Am Weg zum Michlbauern. Im Hintergrund das Schneealpenhaus.

Am Weg zum Michlbauern. Im Hintergrund das Schneealpenhaus.

Abstieg Farfel


Nach dem Mittagessen brechen wir um 14:00 wieder auf und gehen die Schotterstraße entlang nach Süden.

Die Wolkendecke reißt auf und wir sehen den unteren Teil der Rax.

Die Wolkendecke reißt auf und wir sehen den unteren Teil der Rax.

Nach den Kehren zweigen wir nach rechts hinunter in die Farfel ab. Bei der Abzweigung steht ein Schild, das in den Felseneinschnitt bergab zeigt.

Einstieg Farfel

Einstieg Farfel

Der Abstieg über die Farfel ist meiner Meinung nach unglaublich schön! Ich mag es, wenn es abwechslungsreich ist: Zuerst führt der Weg sehr steil zwischen den Felsen hinunter. Es bleibt steil, die Felsen treten in den Hintergrund, wir gehen durch Kraut und Büsche. Die letzten Höhenmeter steigen wir im Wald ab.

Der Weg durch die Botanik ist gut ausgetreten.

Der Weg durch die Botanik ist gut ausgetreten.

Bis zum Taxi, das Werner vorher schon organisiert hat, gehen wir genau 1:30h. Da wir neun Wanderer sind, zahlen wir pro Person sogar etwas weniger als für den Bus.

Das Taxi wartet schon auf uns.

Das Taxi wartet schon auf uns.

Wären wir nicht vom Taxi abgeholt worden, hätten wir noch 10min zur Bushaltestelle in Neuberg gehen müssen.

Heimreise


Das Taxi bringt uns direkt zum Bahnhof in Mürzzuschlag. Wir haben Glück und können gleich den nächsten Zug um 16:32 nehmen. In Wien kommen wir um 18:02 am Wiener Hauptbahnhof an.

Ich habe diesen Tag sehr genossen, weil ich mit Gleichgesinnten eine schöne Wanderung erleben durfte, die ich so noch nicht kannte.

Wer eine solche Wanderung auch einmal machen möchte, dem kann ich Werner als Tourenführer nur empfehlen!

Ähnliche Beiträge

facebookgoogle_plusmail

Tourdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.