Über Leobner Mauer und Kohlberg

Leobner Mauer

Winterwanderung von der Bushaltestelle Präbichl Passhöhe über Leobner Mauer und den Kohlberg zur Bushaltestelle am Vordernberger Hauptplatz. Über den Rücken des Kohlbergs als Schneeschuhwanderung machbar.

Anreise nach Präbichl


Da die Tage jetzt im Jänner noch immer deutlich kürzer als im Sommer sind, suche ich mir die Anreiseverbindung heraus, mit der ich am frühesten von Wien aus auf der Passhöhe Präbichl ankomme. Am Samstag bedeutet das derzeit mit der Abfahrt in Wien Hauptbahnhof um 6:25 und Umstieg in den Regionalbus 820 in Leoben, Ankunft Paßhöhe Präbichl um 9:20.

Vor der Abfahrt ist es in Wien neblig.

Vor der Abfahrt ist es in Wien neblig.

Nachdem ich aus dem Postbus ausgestiegen bin, gehe ich die Straße weiter bergauf. Bei der eigentlichen Passhöhe angekommen,kann ich mich entscheiden, ob ich nach links zum Eisenerzer Reichenstein gehe (was mein Plan A ist), oder nach rechts auf die Leobner Mauer. Eine große Gruppe Skitourengeher sammelt sich, um den Reichenstein anzugehen. Die Sonne scheint schön warm.

Ich entscheide mich für Plan B, auf die Leobner Mauer zu gehen, weil ich dort weniger Leute erwarte und auf längeres Gehen in der Sonne hoffe. Da ich mir zuhause noch nicht ganz sicher war, welcher Weg es werden wird, habe ich mir beide Tourenkarten- und GPX-Track-mäßig vorbereitet.

Aufstieg Lamingsattel


Von der Passhöhe Präbichl aus gehe ich über eine Asphaltstraße mit Schneefahrbahn etwa 1,5km den Polster auf gleichbleibender Höhe entlang nach Osten.

Tipp: Wenn man schon von Anfang an weiß, dass man auf die Leobner Mauer gehen will, dann ist es besser, schon bei der Skiarena Präbichl auszusteigen und unter der Straße nach Nordosten Richtung Leobner Hütte zu gehen.

Dort, wo der Weg von der Skiarena Präbichl heraufkommt, wendet sich die Straße langsam Richtung Norden in den Handlgraben hinein.

Schöner Blick auf den Eisenerzer Reichenstein.

Schöner Blick auf den Eisenerzer Reichenstein.

Zuerst gehe ich Richtung Leobner Hütte, die durchwegs angeschrieben ist. Nach einer Almfläche zweigt der Weg nach rechts, Richtung Obere Handlalm und Lamingsattel ab.

Bis zur Oberen Handlalm bin ich 45min unterwegs.

Bis zum Lamingsattel geht es angenehm durch den Wald bergauf.

Bis zum Lamingsattel geht es angenehm durch den Wald bergauf.

Im oberen Drittel bis zum Langsattel quere ich einen Bach, der komplett vereist ist und eine breite Eisfläche gebildet hat. Es ist allerdings so warm, dass das Eis weich ist und ich schöne Stufen treten kann. Ohne auszurutschen quere ich die Eisfläche.

Am Lamingsattel ist es sonnig und daher der Ausblick besonders spekatulär. Jeder Schritt bringt mich ein Stück höher und gibt etwas mehr des Panoramas frei.

Bis zum Lamingsattel brauche ich 1:45h.

Vom Lamingsattel nach Nordosten Richtung Lamingalm fotografiert. Meiner Meinung nach schaut der Hochschwabgipfel ganz wenig hinter Hochwart und Zagelkogel heraus.

Vom Lamingsattel nach Nordosten Richtung Lamingalm fotografiert. Meiner Meinung nach schaut der Hochschwabgipfel ganz wenig hinter Hochwart und Zagelkogel heraus.

Aufstieg Leobner Mauer


Vom Lamingsattel gehe ich den Wegweisern Richtung Hochturm nach. Ich sehe von dort zwar noch nicht das Gipfelkreuz selbst, aber den letzten Aufstieg habe ich bereits vor mir.

Die letzten paar Höhenmeter zur Leobner Mauer hinauf.

Die letzten paar Höhenmeter zur Leobner Mauer hinauf.

Die Abzweigung vom Aufstieg zum Hochturm zur Leobner Mauer ist nicht zu verfehlen: Am Ochsenboden gehe ich unter der Hochspannungsleitung durch am großen Strommasten vorbei.

Die letzten Meter sind etwas steiler als der Weg bis hierher war. Der Weg ist bis zum Gipfel gespurt und daher für mich leicht zu finden.

Kurz vor dem Gipfel sieht man auch von hier warum "Mauer" im Namen enthalten ist.

Kurz vor dem Gipfel sieht man auch von hier warum „Mauer“ im Namen enthalten ist.

Bis zum roten Gipfelkreuz brauche ich schließlich 2:20h.

Ich mache eine Gipfelpause, esse meine Gipfeljause und überlege mir, welche Bergtouren sich rundherum noch anbieten.

Von hier oben sehe ich auch so ziemlich den gesamten Wegverlauf über den Kohlberg, bis der Weg nach Verdernberg hinunter abzweigt: Zuerst die große weiße Almfläche, auf der die Kohlebenhütte steht, dann der aus den Latschen ausgeschnittene Wegverlauf.

Vom Gipfel der Leobner Mauer aus sieht man fast den ganzen Weg über den Kohlbergrücken bis nach Vordernberg.

Vom Gipfel der Leobner Mauer aus sieht man fast den ganzen Weg über den Kohlbergrücken bis nach Vordernberg.

Nach einer halben Stunde mache ich mich auf den Weg.

Der Abstieg ist heikel, weil zu wenig Schnee da ist um die Schritte zu dämpfen, aber genug um rutschig zu sein.

Im Abstieg ist der erste, steilere Teil von der Leobner Mauer hinunter unangenehmer, als im Aufstieg.

Im Abstieg ist der erste, steilere Teil von der Leobner Mauer hinunter unangenehmer, als im Aufstieg.

Abstieg über den Kohlberg


Hinunter bis zur Kohlebenhütte brauche ich 30min, weil ich langsam und vorsichtig gehe. Dort zweigen die Spuren nach rechts ab. Ab jetzt bin ich auf mich allein gestellt.

Die Fuß- und Hundespuren, denen ich bisher gefolgt bin, zweigen nach der Kohlebenhütte nach rechts, Richtung Loibner Boden und Handlalm, ab.

Die Fuß- und Hundespuren, denen ich bisher gefolgt bin, zweigen nach der Kohlebenhütte nach rechts, Richtung Loibner Boden und Handlalm, ab.

Rechts die schön ausgeschnittene Latschengasse. Der Weg folgt dem Kamm im weiten Bogen nach links. Die einzigen Spuren im Schnee sind die von einem Fuchs, mindestens einem Hasen und einer Gämse.

Rechts die schön ausgeschnittene Latschengasse. Der Weg folgt dem Kamm im weiten Bogen nach links. Die einzigen Spuren im Schnee sind die von einem Fuchs, mindestens einem Hasen und einer Gämse.

Es liegt so viel Schnee, dass keine Markierungen mehr zu sehen sind. So lange der Weg nur in der ausgeschnittenen Latschengasse verläuft, ist alles ok. Danach gibt es aber ab und zu Richtungsentscheidungen, die ich treffen muss. Die Sonne ist inzwischen auch durch Wolken verdeckt. Bei Sonne hätte ich es anders empfunden ohne Markierung unterwegs zu sein.

Nachdem ich fast eine Stunde nur meinem Gefühl und einer Fuchsspur gefolgt bin, bemerke ich, dass ich beginne, mit dem Fuchs zu reden. Nicht dass der wirklich für mich sichtbar wäre. Ich will nur wissen, ob er mich eh nicht falsch führt.

Schließlich sehe ich aber wieder eine rot-weiß-rote Markierung auf einem Bäumchen, bin erleichert und will von einem Fuchs nichts mehr wissen.

Über die erste Markierung seit langem (am Stamm des Bäumchens in der Mitte) freue ich mich sehr.

Über die erste Markierung seit langem (am Stamm des Bäumchens in der Mitte) freue ich mich sehr.

Nach dem Himmelkogel (1h von der Kohlebenhütte aus) geht es leicht bergauf, bergab Richtung Hoher Schilling. Ich erwische den Wanderweg nicht richtig und zweige auf einer Forststraße nach Süden ab. Diese führt mich schließlich wieder zur Kreuzung mit dem Wanderweg, der vom Hohen Schilling herunterkommt und zum Großen Schilling weiterführt.

Dort finde ich einen Wegweiser, der mit 2h Abstieg bis Vordernberg prophezeit. Ich werde von dort 45min brauchen.

Im Folgenden gehe ich abwechselnd Forststrasse und Wanderweg, weil ich die Abzweigungen nicht immer finde.

Nach dem Überschreiten der Schienen der Erzbergbahn, würde ich das nächste Mal talabwärts den Schienen auf dem dortigen Weg folgen und direkt zum Hauptplatz gehen. Ich gehe aber direkt zur Hauptstraße hinunter, lese dann, dass die Bushaltestelle „Pfarrkirche Vordernberg“ am Samstag nicht angefahren wird und gehe bachabwärts die Hauptstaße entlang zum Hauptplatz.

Dauer gesamte Tour: 6h.

Rückfahrt von Vordernberg

Das Hochofenmuseum und der Gasthof haben heute leider geschlossen.

Das Hochofenmuseum und der Gasthof haben heute leider geschlossen.

Am Samstag scheint in Vordernberg nicht viel los zu sein: Der schöne Gasthof am Hauptplatz ist zu, am Gasthof Post hängt ein Zettel, wo man seinen Zimmerschlüssel holen kann. Das Hochofenmuseum hat geschlossen. Es gibt eine Runde durch Vordernberg, die mit Punkten markiert und beschrieben ist. Schaut interessant aus, aber dafür kann ich mich jetzt nicht mehr motivieren.

Ich gehe in das einzige offene Cafe, das ich finde und warte dort bis der Bus um 16:40 kommt.

Mit eben diesem fahre ich nach Leoben zurück, wo ich mir im Spar am Bahnhof noch etwas zu essen und trinken kaufe.

Der Zug kommt um 19:35 in Wien Hauptbahnhof an. Fahrzeit von Vordernberg bis Wien Hauptbahnhof: 2:55h.

Ähnliche Beiträge

Tourdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.