Über’s Kampl auf die Voisthalerhütte

Blick vom Fölzsattel zur Voisthalerhütte hinüber. © 2015 HM

Erster Tag der zwei Tagestour: Von Seewiesen über den Zlackensattel, Kampl, Fölzsattel zur Voisthalerhütte.

Anreise


Nach Seewiesen fährt der Bus 172 von Kapfenberg aus. Derzeit gibt es am Samstag die Möglichkeit in Seewiesen um 9:00, oder um 15:00 anzukommen. Wir wählen die 15:00 Variante.

Da es jetzt Ende September ab 19:00 schön langsam dunkel wird, haben wir 4 Stunden Zeit. Es geht sich für uns gut aus – wenn man aber langsamer ist, sollte man lieber den früheren Bus nehmen!

Der Bus 172 Richtung Mariazell fährt von Kapfenberg weg. Der entsprechende Zug verlässt den Hauptbahnhof Wien um 11:55. D.h. die Anreise dauert 3:05h von Wien nach Seewiesen.

Der Bus kostet EUR 8,50 und fährt vom Europaplatz in Kapfenberg ab (vom Bahnhof raus, über die Stiegen hinunter, am ece Einkaufszentrum vorbei, rechts nach vor, wo alle Busse wegfahren).

In den 45min von Kapfenberg nach Seewiesen fahren wir an der Erdefunkstation in Aflenz vorbei.

In den 45min von Kapfenberg nach Seewiesen fahren wir an der Erdefunkstation in Aflenz vorbei.

In Seewiesen steigen wir bei der ersten Haltestelle aus – „Seewiesen, Dullwitz“.

Erster Tag

Der Weg startet fast direkt bei der Haltestelle. Wir gehen über die Strasse und queren die Wiese zur Brücke über den Bach in Richtung Hackentörl.

Hackenalm.

Hackenalm. ©

Durch den Laubwald geht für etwa 1h bergauf über die Hackenalm bis zum Hackentörl.
Von dort weiter zum Zlackensattel, Richtung Mitteralm.

Es geht am Fuß des Feistringsteins dahin.

Es geht am Fuß des Feistringsteins dahin.

Am Zlackensattel gibt es eine Wegkreuzung: Der Weg vom und zum Feistringstein, trifft sich mit unserem Weg Richtung Mitteralm und dem Weg Richtung Bürgeralm/Aflenz. An dieser Stelle haben wir nach genau 2h Gehzeit mehr als die Hälfte des heutigen Anstiegs und mehr als die Hälfte der heutigen Distanz geschafft.

Am Zlackensattel kommt die Sonne noch einmal heraus. Der Wetterbericht sagt für Sonntag besseres Wetter, als für den heutigen Samstag voraus. Wir freuen uns auf den nächsten Tag, für den wir den Rückweg über die Aflenzer Starizen planen (siehe zweiter Tag „Aflenzer Starizen im Nebel„).

Blick zurück auf den Zlackensattel.

Blick zurück auf den Zlackensattel.

20min später sind wir bei der Unterstandshütte. Sonne erwarten wir für heute keine mehr. Der Wind wird immer stärker, der Nebel senkt sich und es wird feucht.

In der Unterstandshütte machen wir Pause. Der Wind ist schon recht stark zu diesem Zeitpunkt.

In der Unterstandshütte machen wir Pause. Der Wind ist schon recht stark zu diesem Zeitpunkt.

Wir machen noch den kurzen Abstecher vom Weg auf den „Gipfel“ des Kampl. Man sieht wegen des Nebels leider gar nichts.

Abstieg vom Kampl zurück zum Weg Richtung Fölzsattel.

Abstieg vom Kampl zurück zum Weg Richtung Fölzsattel.

Vom Kampl, den mit 1.990m höchstem Punkt unseres heutigen Tages, geht es – ein paar Gegensteigungen ausgenommen – nur mehr bergab.

Den Einstieg in den Ochsensteig vom Fölzsattel hinunter finden wir auch nicht sofort. An der Stelle, an der man die Voisthalerhütte das erste Mal sieht, hat man den Einstieg gefunden.

Bei der Voisthalerhütte kommen wir nach fast 4h um 19:00 an. Es ist bereits recht dunkel und kalt, die hell erleuchteten Fenster scheinen sehr sympathisch und wirken anziehend auf uns.

Voisthalerhütte in der Dämmerung.

Voisthalerhütte in der Dämmerung.

Wir werden schliesslich auch nicht enttäuscht: Ein super Schweinsbraten wartet auf uns!

Ich mag die Voisthalerhütte!

Zweiter Tag


Lies weiter, wie wir nach der Übernachtung in der Voisthalerhütte am zweiten Tag über die Aflenzer Starizen im Nebel zum Seebergsattel zurück gegangen sind! Weiterlesen…

Ähnliche Beiträge

Tourdaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.