Schneeberg Salamanderbahn © 2015 HM

Schneeberg für Groß und Klein

Ein Ausflug auf den Schneeberg, der für alle etwas bietet: Zugfahrt mit dem Salamander für die ganz Kleinen und die Freunde des steigungslosen Alpinismus, sowie 1er Kletterei im oberen Herminensteig für mich.

Vorbereitung


Der Plan ist, mit einer befreundeten Familie einen Berg-Ausflug zu machen, der für einen Zweijährigen tauglich ist.

Daraus abgeleitete Rahmenbedingungen:

Der Weg vom Damböckhaus zur Bergstation der Salamanderbahn ist auch für kleine Mäuse geeignet.
Der Weg vom Damböckhaus zur Bergstation der Salamanderbahn ist auch für kleine Mäuse geeignet.

  1. Es darf nicht weit sein.
  2. Es darf nicht steil sein.

Zusätzliche Rahmenbedingungen für mich:

  1. Es darf nicht zu kurz sein.
  2. Es darf nicht zu flach sein.

Ich kenne nur eine Lösung für die Quadratur dieses Kreises: Wir fahren mit der Salamanderbahn auf den Schneeberg. Die kurz-und-flach-Fraktion fährt bis zur Bergstation und spaziert dann zum Damböckhaus.
Ich steige schon bei der Station Baumgartner aus und gehe über den nördlichen Grafenbergweg und den oberen Herminensteig zum Damböckhaus.

Wenn du noch eine andere Tour kennst, die diesen oder ähnlichen Anforderungen genügen, dann schreibe mir bitte deinen Tipp als Kommentar unten. Danke!

Anreise


Diese Salamander Bergfahrt ist ausgebucht. © 2015 HM
Diese Salamander Bergfahrt ist ausgebucht. © 2015 HM
Nachdem die Fahrkarten für die Salamanderbahn recht teuer sind (eine 4-köpfige Familie zahlt EUR 98,- für Berg- und Talfahrt), zahlt es sich aus, die Karten nur zu kaufen, wenn das Wetter passt. Sprich: Karten möglichst spät kaufen.
Um nicht umsonst anzureisen, zahlt es sich wiederum aus, die Karten frühzeitig über das Internet zu kaufen. Dort sieht man auch, wieviele Plätze bei den Berg- und Talfahrten noch verfügbar sind.

Wir fahren mit dem Zug um 8:55 in Wien Hauptbahnhof ab. 30 Minuten später sind wir in Wiener Neustadt, wo wir unsere Freunde am Bahnsteig zum Zug nach Puchberg am Schneeberg treffen.
Von dort sind wir 45 Minuten später am Bahnhof in Puchberg, wo wir direkt in den Salamanderzug umsteigen.
Die Leute, die per Auto angereist sind, sitzen schon alle. Daher müssen wir uns die letzten freien Plätze suchen.

Für den Zweijährigen sind zwei Zugfahrten hineinander toll. Er ist restlos begeistert!

Bergstation – Damböckhaus


Die 20 Minuten Gehzeit von der Bergstation auf der Schotterstraße zum Damböckhaus sind für alle machbar. Trotz starkem Wind und Graupelschauer. Es ist entsprechend der Anforderung kurz und flach, aber alpin.

Station Baumgartner – Damböckhaus


Von der Station Baumgartner gehe ich ein Stück entlang der Bahn und kreuze dann die Gleise. Nach dem abgegriffenem, rutschigen Felsblock muss man rasch rechts auf den nördlichen Grafensteig abbiegen. Dieser geht zuerst laufend bergab. Der Steig ist erdig und voller Wurzeln. Bei Trockenheit problemlos zu gehen – jetzt bei Nässe fühle ich mich stellenweise unwohl. Auch die Abrutschspuren motivieren mich nicht positiv.

Ich benötige daher etwa 45min bis zur Abzeigung zum oberen Herminensteig. Wenn man etwas schneller geht, kann man es in 30min wahrscheinlich auch schön schaffen.

Blick zurück auf einen Teil des oberen Herminensteigs.
Blick zurück auf einen Teil des oberen Herminensteigs.

Für den oberen Herminensteig benötige ich 1:15h bis zum Damböckhaus. Der Regen hat inzwischen aufgehört, es schneit jetzt und ein Sturm bläst von der Seite.

Es gibt eine Schlüsselstelle, die jetzt bei Nässe noch glatter ist als sonst. Greift man mit der linken Hand hoch, hat man einen schönen Griff und die restlichen Griffe ergeben sich von selbst. Die Stelle kann aber auch links umgangen werden.

Mein Jüngster hat den oberen Herminensteig das erste Mal mit 6 Jahren gemeistert. Ich habe ihm einen Sitzgurt verpasst und ihn an ein 10m Sicherungsseil gehängt. Bei den schwierigen Stellen habe ich ihn von oben auf Zug gesichert.

Nach dieser Schlüsselstelle gibt es eine mit Stahlseil gesicherte Passage und einen Spalt, der so eng ist, dass Erwachsene hinaufsteigen müssen und nur Kinder am Boden des Spalts durchkommen.

Kurz vor dem Ausstieg zweigt der Weg horizontal nach links ab und führt direkt zur Bergstation. Geradeaus geht es weiter Richtung Damböckhaus. Da ich meine Familie und unsere Freunde nicht länger warten lassen möchte, gehe ich nicht auf den Waxriegel-Gipfel, sondern zweige vorher nach rechts zum Damböckhaus ab.

In Summe bin ich (inkl. kurzen Pausen) von der Station Baumgartner bis zum Damböckhaus 2h unterwegs.

Damböckhaus – Bergstation


Der Rückweg ist für alle alpin, kurz und flach. Wir gehen langsam und sind in weniger als 20min bei der Bergstation.

Tipp: Wenn viele Leute hinunterfahren (also bei schönem Wetter), zahlt es sich aus 10-15min vor der Abfahrtszeit bereits am Bahnsteig zu sein um sich für gute Plätze in der Salamanderbahn anzustellen.

Heimfahrt


Vor der Abfahrt des Zuges Richtung Wiener Neustadt um 16:38 haben wir noch Zeit. Daher gehen wir auf den sehr hübschen Spielplatz hinter dem Teich direkt beim Bahnhof in Puchberg.

Danach 45min Fahrt nach Wiener Neustadt. Umsteigen in den Zug nach Wien. Bereits 30min später Ankunft in Wien Hauptbahnhof.

Tourdaten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.