Bärenschützklamm. © 2015 HM

Familienwanderung Bärenschützklamm

Familienwanderung durch die Bärenschützklamm vom Bahnhof Mixnitz bis zum Guten Hirten. Dort teilen wir uns auf: Während die einen direkt zur Teichalm gehen, nehmen die anderen noch den Hochlantsch Gipfel mit.

Anreise

Wir fahren von Wien Hauptbahnhof um 6:55 mit dem Zug ab. Die beste Ehefrau von allen meint, dass das zu früh wäre, dass sie am Samstag ausschlafen möchte und dass sie sicher nie wieder mit geht. Schon wieder.

Auf der Fahrt nach Bruck an der Mur essen wir unser Frühstück. In Bruck steigen wir in die S1 um, die gleich am Bahnsteig daneben Richtung Graz abfährt.

Um 9:19 kommen wir in Mixnitz am Bahnhof an. Mit uns steigen schon ein paar Leute aus, die alle Richtung Klamm gehen. Aus der Gegenrichtung scheinen es noch viel mehr gewesen zu sein, weil eine Karawane zur Bärenschützklamm unterwegs ist.

Bärenschützklamm

Die Schilder Richtung Bärenschützklamm beginnen schon am Bahnhof – verfehlen kann man die Klamm nicht.

Tourentipp: Wenn man an der Straße unten parallel zur Mur gerade aus weitergeht, kann man zur Drachenhöhle gehen. Ist auch sehr empfehlenswert für Kinder, weil die Höhle ein Abenteuer darstellt und es eine gewisse Chance auf Steinbocksichtungen gibt!

Die Leitern sind teilweise recht steil in der Bärenschützklamm. © 2015 HM
Die Leitern sind teilweise recht steil in der Bärenschützklamm. © 2015 HM

Vom Bahnhof bis zu den ersten Parkplätzen brauchen wir etwa 10 Minuten. Dort treffen wir unsere Freunde, die per Auto anreisen.

Bis zum letzten Parkplatz sind es noch einmal 10 Minuten. Von dort geht es für 50 Minuten teilweise über eine Schotterstrasse, teilweise über einen Waldweg, vorbei am Schleierfall, bis zum Eingang der Bärenschützklamm. Dort zahlt man einen geringen Klammerhaltungsbeitrag. Alpenvereinsmitglieder sparen 50 Cent pro Person.

Da die Menschen hier nur einzeln durchkommen staut es sich kurz. Die Parkplätze unten waren teilweise leer. Wenn die voll sind, kann ich mir vorstellen, dass man an dieser Stelle auch recht lange stehen kann.

Ab jetzt gehen wir für 1h über Brücken und Leitern, die über dem Wasser verlaufen, entlang der Felswände, teilweise steil hinauf. Es gibt zwei Unterstände am Weg, wo man eine Pause machen könnte. Dann dauert es entsprechend länger bis oben.

In der Bärenschützklamm geht es entlang der Felsen hinauf. © 2015 HM
In der Bärenschützklamm geht es entlang der Felsen hinauf. © 2015 HM

Die Höhendifferenz vom Kassierhäuschen bis zum Ende der Klamm beträgt etwa 500HM.

Zum Guten Hirten

Nach dem Ausstieg aus der Klamm – über mehrere Leitern, die ein letztes Mal eine Wand überwinden – geht es recht flach durch den Wald für etwa 10 Minuten bis zum Guten Hirten.

Wir kommen kurz vor 12:00 an und essen zu Mittag.

Wem die bisher 2,5h und 750HM Aufstieg genug sind, geht von hier, wie am GPX Track unten eingezeichnet, zur Teichalm weiter. Dieser Weg ist eine Schotterstraße und geht leicht bergab. Gehzeit bis zur Teichalm: 1h.

Optional: Hochlantsch Gipfel

Vom Guten Hirten bis zum Hochlantschgipfel sind es ziemlich genau 500HM. Wer noch Energie hat, oder ohne Gipfel die Tour nicht beenden kann, oder will, der hat die Möglichkeit dazu.

Der Aufstieg bis zum steirischem Jokl ist recht einfach und geht über eine Schotterstraße. Christian und ich kürzen ab und zu die Kehren auf dem Waldweg ab.

Kurz vor dem Hochlantsch Gipfel gibt es jetzt eine neue Wegführung durch die Latschen. © 2015 HM
Kurz vor dem Hochlantsch Gipfel gibt es jetzt eine neue Wegführung durch die Latschen. © 2015 HM

Ab dort kennen wir den Weg vom Abstieg her schon, als wir den Hochlantsch Klettersteig gegangen sind. Da sind wir über den steirischen Jokl und Schüsserlbrunn zum Parkplatz zurück gegangen.

Nach 1:10h sind wir schließlich am Hochlantsch Gipfel oben.

Der Weg hinunter zur Teichalm ist nicht nur von der Distanz länger – bei Christian löst sich auch noch vorne die Sohle von seinem Schuh. Dadurch brauchen wir für den Abstieg fast 1,5h.

Tourdaten

Von der Teichalm hinunter

Es gibt mehrere Möglichkeiten von der Teichalm wieder hinunter zu kommen:

  • Zu Fuß vom guten Hirten über den Prügelweg.
  • Mit einem zweiten Auto.
  • Mit dem Taxi.
  • Mit dem Bus.

Unser Plan sieht vor, dass wir nicht mehr absteigen, sondern mit dem Taxi hinunter fahren.

Beim Teichwirt trinken wir noch etwas während wir auf das Taxi warten. Mit dem Taxi Lechner (+436641634765) fahren wir um EUR 46,- zu fünft hinunter. Bis zu 7 Personen könnten mitfahren.

In den Sommermonaten Juli und August gibt es jedoch (nur) am Sonntag eine Linienbusverbindung über Mixnitz nach Bruck an der Mur. Richtung Graz gibt es auch am Samstag Verbindungen.

Heimfahrt

Vom Bahnhof Mixnitz fährt derzeit jede Stunde ein Zug nach Bruck an der Mur – jeweils zur Minute 40. Siehe auch „Fahrplan Rückreise„.

Kurz nach 19:00 sind wir wieder am Wiener Hauptbahnhof.

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Bericht, lieber Martin! Vielen Dank!
    Mein Mann und ich sind Berliner und erst vor einigen Monaten nach Graz gezogen. Da wir in Berlin irgendwann auch kein Auto mehr hatten und vorhaben, das hier in Graz weiterhin durchzuziehen, freuen wir uns natürlich sehr über Deine Seite :-))
    Wir sind auch in und um Berlin ( Brandenburg und Meck-Pomm) schon immer viel gewandert, da kann man sich seine Umgebung viel besser erschliessen….
    Jetzt haben wir auch schon einige Wanderungen hier in der Steiermark gemacht, zum Glück hab‘ ich heute Deine schöne Seite hier entdeckt….

    Liebe Grüße aus Graz,
    Kasi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.